Digitale Transformation im Blick

80. Namur-Hauptsitzung in Bad Neuenahr

23.10.2017 Die Digitalisierung der Industrie kommt – doch was ist für die Prozessindustrie drin? Diese Frage steht im Zentrum der diesjährigen Namur-Hauptsitzung, dem Anwendertreffen der Prozessautomatisierer, das am 9. und 10. November in Bad Neuenahr stattfinden wird.

Anzeige
cof

Die Namur-Hauptsitzung ist das Anwendertreffen der Automatisierer in der Prozessindustrie. Sie wird in diesem Jahr das Thema der digitalen Transformation fokussieren. Bild: Redaktion

„Mastering the Digital Transformation of the Process Industry“ – so das offizielle Motto der Veranstaltung – soll den Rahmen setzen für ein Programm, in dem die Folgen der digitalen Transformation dargestellt und diskutiert werden: Diese hat, so der Anwenderverein, bereits begonnen und geht viel weiter als die Automatisierung der Fertigung. Sie verändert drastisch die Interaktion zwischen Menschen, Assets und Prozessen mit dem Ziel, die nächste Generation operativer Intelligenz zu erreichen.

„In der Prozessindustrie können Unternehmen die Stärke des industriellen Internets nutzen, um Produktionsverluste zu minimieren, die Betriebskosten zu optimieren und Risiken durch intelligente Asset-Strategien zu verringern“, sagt Deborah Sherry, Chief Commercial Officer von GE Digital Europe, dem diesjährigen Sponsor der Veranstaltung. „Durch die Verbindung bestehender Anlagen bis zur Edge sowie der massiven Rechenleistung in der Cloud können wir Echtzeit-Einsichten generieren, die bis zu 20 % Effizienzgewinne liefern können – und so den Produzenten Millionen einsparen und die Chance für neue innovative Geschäftsmodelle schafft.“

GE hat sich vom traditionellen Schwermaschinenbauer zu einem digitalen Industrieunternehmen gewandelt. In einem Plenarvortrag wird GE einige industrielle Anwendungsfälle entlang des Wegs der digitalen Transformation in der Prozessindustrie und Life Sciences zeigen. Weitere Anwendungsfälle, Referenzarchitekturen, Partnerschaft- und Kollaborationsmöglichkeiten durch die „Digital Foundry“ sollen in Workshops diskutiert werden.

Wie in den Vorjahren folgen dem Sponsorvortrag Beiträge der Namur, die neue Anforderungen und aktuelle Entwicklungen passend zum Motto aufzeigen. So werden etwa Security, Safety instrumented Systems und Verfügbarkeit im Kontext der Digitalisierung diskutiert. In den Namur-Workshops am Nachmittag des ersten Tages geht es um aktuelle Themen der Arbeitskreise wie z. B. Modularisierung, Namur Open Architecture (NOA), Explosionsschutz, Schnittstellen und Kalibriergesetz. Die CHEMIE TECHNIK wird in ihrer Dezember-Ausgabe ausführlich über die Themen und Diskussionen auf der Namur-Hauptsitzung berichten.

CT-Bericht über die Namur-Hauptsitzung 2016:

Namur stellt künftige Automatisierungsstruktur vor

 

Heftausgabe: Oktober 2017

Über den Autor

Armin Scheuermann, Redaktion
Loader-Icon