Markt

Achema beendet – Aufbruchstimmung in der Chemietechnik-Branche

18.05.2009

Anzeige

Vom Dichtungsring bis zum vollständigen Raffineriekonzept war alles zu finden, was Entwicklungsingenieure und Anlagenplaner benötigen. 46,6 % der Aussteller und 28 % der Besucher kamen aus dem Ausland. „Aussteller und Besucher haben Präsenz gezeigt und damit ein Signal über die Achema hinaus gesetzt: Unsere Branchen wollen anpacken und die Krise hinter sich lassen“, sagte Prof. Dr. Gerhard Kreysa, Geschäftsführer der Dechema e.V. Auch die Qualität der Gespräche und Kontakte wurde von den Ausstellern gelobt. Von Krisenstimmung war an den Ständen und in den Hallen wenig zu spüren – „es warten alle darauf, dass jemand den Startknopf drückt und es wieder losgeht“, beschrieb ein Aussteller die Grundstimmung. Wichtigstes Thema in diesem Jahr war die Prozesseffizienz, also der sparsame Einsatz von Energie und Rohstoffen. Aber auch biotechnologische Verfahren und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen bildeten einen Schwerpunkt. Viele Aussteller zeigten neue Komponenten für die Mikroverfahrenstechnik, während im Kongress die Nanotechnologie und die ionischen Flüssigkeiten breiten Raum einnahmen.

Loader-Icon