Neues Angebot

Akzo-Übernahme: PPG gibt nicht auf

26.04.2017 Akzo Nobel hat bereits zwei Übernahmeangebote des US-Farbenherstellers PPG ausgeschlagen – dieser legt jetzt nach und erhöht sein Gebot auf 26,9 Mrd. Euro.

Anzeige

Der niederländische Farb- und Lackkonzern Akzo Nobel hatte eine Übernahme bis zuletzt abgelehnt. Eine geänderte Strategie inklusive Aufspaltung des Konzerns sollte die Unabhängigkeit sichern. Nach dem neuen Vorstoß von PPG fordert der beteiligte Hedgefonds Elliott Advisors, dass Akzo mit PPG zumindest Sondierungsgespräche führen soll, berichtet die Agentur Reuters.

„Letzte Einladung“ an Akzo Nobel

Bild: Gina Sanders – Fotolia

PPG legt für die anvisierte Übernahme von Akzo Nobel nochmal ein paar Euro drauf. (Bild: Gina Sanders – Fotolia)

Das neue Angebot entspricht einem Wert von 96,75 Euro pro Akzo-Aktie und damit einem Aufschlag von 50 % auf den Aktienkurs im Vergleich zum 8. März. Laut PPG-Chef Michael McGarry handelt es sich dabei um eine „letzte Einladung“. Das erste Angebot von PPG betrug 80 Euro pro Aktie, das zweite bereit 90 Euro. Das Akzo-Management empfand diese Angebote als zu niedrig und nachteilhaft für Angestellte und Kunden. Der Aktienkurs des niederländischen Konzerns reagierte auf das letzte Angebot mit einem Sprung um 5 % nach oben.

Loader-Icon