Akzonobel investiert in Standort Frankfurt

22.06.2011 Der Chemiekonzern Akzonobel plant sein Werk zur Chlorproduktion in Frankfurt für 140 Mio. Euro zu modernisieren.

Anzeige
Akzonobel investiert in Standort Frankfurt

Nach Abschluss der Arbeiten Ende 2013 wird die eingesetzte Membran-Elektrolyse-Technologie zu einer Produktionssteigerung um 50 Prozent von 165.000 t auf jährlich 250.000 t führen. Die Öko-Bilanz wird dabei pro Tonne Produkt um 30 Prozent verbessert.

Rob Frohn, Vorstandsmitglied bei Akzonobel und verantwortlich für Spezialchemikalien, erklärt: „Diese beachtliche Investition in unseren Standort in Frankfurt, einem der größten Ballungszentren für Chemie in Europa, wird es uns ermöglichen, der starken Nachfrage unserer Kunden nachzukommen und gleichzeitig ökologische Verbesserungen zu erreichen.“

Knut Schwalenberg, Geschäftsführer von Akzonobel Industrial Chemicals, ergänzt: „Die Umstellung auf die zur Zeit modernste Membran-Technologie fügt sich ideal in unsere Nachhaltigkeits-Agenda ein und passt zu unserer ehrgeizigen CO2-Politik.“

Das Unternehmen betreibt in Europa fünf Chloranlagen, mit einer jährlichen Gesamtproduktion von über 1 Mio. t Chlor. Chlor kommt in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz: als Desinfektionsmittel in Trinkwasser und Schwimmbädern, in PVC, Epoxidharzen und Polyurethanen, aber auch zur Produktion von 85 Prozent aller Arzneimittel.

 

Loader-Icon