Doppelt geht besser

Anlage für Mehrfachbefüllung von Big-bags oder Fässern

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

19.04.2014 Soll das Granulat in ein Fass oder einen Big-bag? Kürzlich wurde bei einem Kunststoffrohstoff-Hersteller eine hochautomatisierte Turnkey-Anlage für die Mehrfachabfüllung von verkaufsfertigem Kunststoffgranulat erfolgreich in Betrieb genommen. Mit geringem Personaleinsatz ermöglicht die Anlage eine Klassiersiebung mit nachgelagerter Abfüllung der Gutware in bis zu fünf Fässern oder wahlweise in Big-bags auf engstem Raum.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber


  • Mit geringem Personaleinsatz ermöglicht die Anlage eine Klassiersiebung mit nachgelagerter Abfüllung der Gutware in bis zu fünf Fässern oder wahlweise in Big-bags auf engstem Raum. Die wichtigsten Eigenschaften der Anlage im Überblick:
  • Klassieren, Abfüllen und eichfähiges Verwiegen von verkaufsfertigem Produkt mit einer Anlage;
  • Kombianlage mit 4- und 5-fach Befüllung von Fässern oder Einzelbefüllung von Big-bags;
  • Gebindewechsel (Fass und Big-bag) während des laufenden Siebvorgangs bei einfacher Bedienung.

Mai 2014

Die Abfüllanlage ist mit einer kompakten Bauweise an die beengten Raumverhältnisse angepasst worden. Bild: Engelsmann

Universelle Andockstation sorgt
für gleichzeitiges Befüllen

Da die Endkunden des Herstellers je nach Bedarf mit Big-bags oder Fässern beliefert werden, verfügt die Abfüllanlage über eine universelle Andockstation für das gleichzeitige Befüllen von vier oder fünf Fässern auf einer Palette sowie für die Einzelabfüllung von Big-bags. Für die Siebaufgabe ist eine Langhubsiebmaschine des Typs Freischwinger integriert, die zur Grob- und Feinabsiebung des kugelförmigen oder extrudierten Granulat-Produkts dient. Das ausgesiebte Fein- und Überkorn wird über Fallrohre in voneinander getrennte Fässer geleitet und nicht weiter verwendet. Ein Füllstandsmelder signalisiert rechtzeitig, wenn ein Fass vollständig befüllt ist. Ein doppelter Drehantrieb ermöglicht es, vier oder fünf Fässer stehend auf einer Palette gleichzeitig abzufüllen.
Das Gutkorn fließt in einen unterhalb der Siebmaschine angebrachten 500 l fassenden Vorlage- bzw. Pufferbehälter und wird dort gesammelt, bis ein zu befüllendes Gebinde an die Abfüllwaage angeschlossen ist. Der Vorlagebehälter ist mit einem Maximal-Melder ausgestattet, um ein Überfüllen auszuschließen. Bei der Big-bag-Befüllung sorgt eine Ausformungsvorrichtung für ein vollständiges Befüllen des leeren Big-bags. Ist das Sollgewicht erreicht, wird die Dosierrinne angehalten und die Dosierklappe geschlossen, um ein Nachrieseln des Granulats zu vermeiden. Das Verwiegen der verkaufsfertigen Gebinde erfolgt über eine eichfähige Abfüllwaage. Um eine möglichst hohe Anlagenverfügbarkeit zu erreichen, kann dank des Pufferbehälters ein Gebindewechsel von Fass auf Big-bag oder umgekehrt während des laufenden Betriebs der Anlage erfolgen. Für ein nahezu staubfreies Befüllen sind alle relevanten Entstaubungsstutzen an eine zentrale Entstaubungsanlage angeschlossen, wobei Staub und verdrängte Luft über die Absaugung entweichen.

Angepasst an Platzverhältnisse
Die 8,60 m lange, 3,60 m breite und 5,60 m hohe Anlage ist den gegebenen Raumverhältnissen vor Ort angepasst. Durch eine leicht bedienbare speicherprogrammierbare Steuerung und den hohen Automatisierungsgrad kann die komplette Anlage von nur einer Person bedient werden. Durch die Optionen Fass- oder Big-bag-Befüllung, Mehrfachbefüllung von bis zu vier oder fünf Fässern auf einer Palette sowie den Einsatz verschiedener Fasshöhen können mit dem Betrieb der Anlage mehrere unterschiedliche Kundenanforderungen bedient werden. Die Turnkey-Lösung mit einem Ansprechpartner für Engineering, Fertigung, Montage und Inbetriebnahme sparte Koordinationsaufwand und somit wertvolle Zeit, sodass bereits vier Monate nach Auftragseingang die Anlage in Betrieb genommen werden konnte.l

Hier geht‘s zur Homepage des Anbieters.

Heftausgabe: Mai 2014

Über den Autor

Christian Wernicke, Leitung Vertrieb Dach/Marketing | Sales bei J. Engelsmann
Loader-Icon