Markt

Ashland und Cargill gründen Joint Venture

29.05.2007

Anzeige

Die beiden US-amerikanischen Unternehmen Ashland (Covington) und Cargill (Minneapolis) wollen ein Joint Venture gründen, das sich auf die Entwicklung und Herstellung von Chemikalien auf biologischer Basis konzentriert. Als erstes Produkt der eigenständigen Gesellschaft ist Propylenglykol (PG) vorgesehen, das derzeit aus Propylenoxid, einem Zwischenstoff auf Erdölbasis, hergestellt und unter anderem in vielen Harzen, Schmierstoffen, Kosmetikartikeln, Farben, Reinigungs- und Frostschutzmitteln eingesetzt wird. Unter Nutzung von lizenzierter Technologie wird das 50:50-Gemeinschaftsunternehmen hochreines PG aus Glyzerin herstellen, das bei der Produktion von Biodiesel in großen Mengen als Nebenprodukt anfällt. Geplant ist, das PG auf Biobasis weltweit zu produzieren und abzusetzen. Den Anfang soll eine Anlage mit einer Kapazität von 65000 t/a an einem noch nicht festgelegten Standort in Europa machen. Das Joint Venture wird voraussichtlich mit einem Startkapital in Höhe von 80 Mio. bis 100 Mio. US-$ ausgestattet.

Loader-Icon