BASF: Brasilianischer Produktionskomplex für Acrylsäure geht an den Start

23.06.2015 Die BASF hat ihren Produktionskomplex für Acrylsäure, Butylacrylat und Superabsorber in Camaçari im Bundesstaat Bahia in Brasilien eingeweiht. Insgesamt hat der Komplex eine Kapazität von 160.000 t/a Acrylsäure. Die Investition in Höhe von über 500 Mio. Euro ist die größte Einzelinvestition, die der Konzern bisher in Südamerika getätigt hat.

Anzeige
BASF: Brasilianischer Produktionskomplex für Acrylsäure geht an den Start

Mit dem Produktionskomplex hat die BASF die ersten Anlagen für Acrylsäure und Superabsorber in Südamerika eingeweiht (Bild: BASF)

Bei dem Komplex handelt es sich um die ersten Anlagen für Acrylsäure und Superabsorber in Südamerika. „Der Produktionskomplex wird die nationale und regionale Versorgung mit Produkten sicherstellen, die momentan noch importiert werden“, erklärt Ralph Schweens, Leiter des Regionalbereichs Südamerika.

Zusätzlich zum Produktionskomplex in Camaçari will der Konzern die Butylacrylat-Anlage am bestehenden Standort Guaratinguetá bei São Paulo in eine Produktionsanlage für 2-Ethylhexylacrylat umwandeln. Dabei handelt es sich um einen Rohstoff für die Klebstoff- und Lackindustrie. Die Anlage wird die erste dieser Art in Südamerika sein und 2016 mit der Produktion beginnen. Als Rohstoff dient dabei die in Camaçari produzierte Acrylsäure.

(su)

Loader-Icon