BASF erweitert Innovation Campus Asien-Pazifik in Shanghai

29.07.2014 BASF hat den Grundstein für die zweite Bauphase ihres Innovation Campus Asien-Pazifik am Standort Schanghai-Pudong, China, gelegt. Der Ausbau für 90 Mio. Euro umfasst ein zusätzliches regionales Gebäude für Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Zusatzeinrichtungen und wird Ende 2015 fertiggestellt sein.

Anzeige

„Bis zum Jahr 2020 werden etwa 25 % der F&E-Mitarbeiter der BASF in der Region Asien-Pazifik arbeiten. Der Ausbau bekräftigt das Engagement der BASF, ihre F&E-Aktivitäten zu globalisieren und Wachstumsmöglichkeiten in China und Asien-Pazifik zu nutzen“, sagt Dr. Andreas Kreimeyer, Vorstandsmitglied der BASF SE und Sprecher der Forschung.

Der Innovation Campus ist das wichtigste F&E-Zentrum von BASF in der Region und wird einer der größten F&E-Standorte außerhalb von Deutschland sein. Durch den Ausbau werden die regionalen Forschungskapazitäten der BASF weiter gestärkt, die sich vor allem auf fortschrittliche Materialien und Systeme konzentrieren sowie zusätzlich neue Gebiete wie Formulierungen und chemische Verfahrenstechnik umfassen, um Wachstumsindustrien wie Automobil, Bau, Gesundheit und Ernährung sowie Haushalts- und Körperpflegeprodukte zu bedienen.

„Der Innovation Campus Asien-Pazifik in Schanghai hat gezeigt, dass er eine effektive Plattform ist, die nicht nur schnell auf die Marktbedürfnisse in China und Asien-Pazifik antwortet, sondern BASF auch mit der Wissenschaftsgemeinde in Asien-Pazifik verbindet. Die Begeisterung für Innovationen bei unserer Belegschaft, unseren Kunden und Partnern ist der Grundpfeiler für Lösungen für eine nachhaltige Zukunft in der Region“, sagt Dr. Martin Brudermüller, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BASF SE und verantwortlich für Asien-Pazifik.

Loader-Icon