Ermittlungen eingeleitet

BASF: Millionenschaden durch Abrechnungsbetrug

12.02.2018 Mitarbeiter von BASF sollen den Chemiekonzern gemeinsam mit externen Firmen um einen zweistelligen Millionenbetrag betrogen haben. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe ermittelt gegen acht Personen in dem Fall.

Anzeige
Stammwerk der BASF Gruppe - Ludwigshafen / Headquarters of the BASF Group - Ludwigshafen

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Betrugsfall, der BASF (im Bild: Standort Ludwigshafen) einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet haben soll. (Bild: BASF)

Die beteiligten externen Personalleasing-Firmen sollen Leistungen in Rechnung gestellt haben, die sie nie erbracht haben, berichtet die Zeitung „Die Rheinpfalz”. Die beschuldigten BASF-Mitarbeiter sollen bei dem Betrug geholfen haben. Hinzu kommt der Verdacht auf Bestechlichkeit beziehungsweise der Bestechung. Im Rahmen der Ermittlungen durchsuchte die Polizei bereits am 30. Januar 2018 die Arbeitsplätze und Wohnungen der verdächtigten Mitarbeiter. Dabei stellten sie Unterlagen und Daten sicher, die derzeit ausgewertet werden.

Einer von vier verdächtigten BASF-Mitarbeitern ist am 5. Februar 2018 verstorben, laut Staatsanwaltschaft gibt es keine Hinweise auf Fremdverschulden, berichtet Reuters. Die weiteren fünf Verdächtigten sind Verantwortliche der beteiligten Personalleasing-Firmen.

Loader-Icon