Markt

BASF nimmt neuen Piperazin-Flaker in Betrieb

25.11.2008

Anzeige

An ihrem Verbundstandort Antwerpen nimmt die BASF im 1. Quartal 2009 eine neue Anlage zur Herstellung von bis zu jährlich 3500 t Piperazin Chips in Betrieb. Damit steigert das Unternehmen seine jährliche Kapazität und verbessert gleichzeitig die Qualität, insbesondere die Farbstabilität. Die BASF ist als einziger Hersteller von Piperazin Chips vollständig rückwärts integriert und hält eine weltweit führende Marktposition. Piperazin wird im Werk Antwerpen aus Monoethanolamin und Ammoniak hergestellt.

Das Piperazin wird je nach Kundenwunsch in 68-prozentiger Lösung und als wasserfreie Chips angeboten. Viele Kunden schätzen die einfachere Handhabung von Piperazin Chips, da sie in ihrem Verfahren auf die vorherige Wasserabtrennung verzichten können.

Loader-Icon