Umstrukturierungen

BASF plant Stellenabbau

18.11.2016 Der Chemiekonzern BASF will offenbar 400 Stellen streichen - 170 davon im Stammwerk in Ludwigshafen.

Anzeige

Wie die in Ludwigshafen erscheinende Regionalzeitung Rheinpfalz berichtet, ist der Stellenabbau Teil einer Umstrukturierung im kaufmännischen Bereich. 85 der Ludwigshafener Stellen werden demzufolge anch Berlin verlagert, wo die BASF ein zentrales Dienstleistungszentrum für Finanzen, Controlling und Personal betreibt. Von anderen Standorten sollen Arbeitsplätze im Einkauf verlagert oder abgebaut werden. Von der Umstrukturierung seien insgesamt 2.600 Mitarbeiter betroffen.

(as)

Hier finden Sie weitere Meldungen zum Thema Stellenabbau.


Die Baureihe ist Teil eines Integrated Drive System, bei dem eine Komplettlösung aus Motor, Getriebe und Kupplung, kombiniert mit einer Ölversorgungsanlage, erhältlich ist (Bild: Siemens)

Siemens streicht 1.700 Stellen in Prozessindustrie-Sparte

27.09.2016 Während der Siemens-Presseserver noch mit „Ozapft is“ als Topmeldung das Oktoberfest feiert, melden Wirtschaftsmedien, dass der Konzern 1.700 Stellen in seiner Sparte Prozessindustrie und Antriebe streichen will. mehr

Seit dem Einstieg beim russischen Stromerzeuger OGK-4 im Jahre 2007 ist der deutsche Energieversorger Eon der größte ausländische Investor auf dem russischen Energiemarkt. Im Bild: Gastkraftwerk-Surgutskaya-II (Bild: Eon)

Eon-Tochter Uniper will Stellen streichen

25.07.2016 Bei der Eon-Kraftwerkstochter sollen zahlreiche Stellen abgebaut werden. Wie viele der14.000 Beschäftigten betroffen sein werden, ist allerdings noch offen. mehr

Dow-Logo

Dow streicht 2.500 Stellen

29.06.2016 Schrumpfkur nach Übernahme: Nachdem Dow Chemical die vollständige Kontrolle über das bisherige Gemeinschaftsunternehmen Dow Corning übernommen hat, ist dort nun der Abbau von weltweit rund 2.500 Stellen geplant. mehr

Fusionsgerüchte haben die Aktie von Thyssenkrupp beflügelt (Bild: Thyssenkrupp)

Medienberichte: Thyssenkrupp will im Großanlagenbau Stellen streichen

13.06.2016 Der Anlagenbau-Konzern Thyssenkrupp plant offenbar Stellenstreichungen. Wie das Handelsblatt berichtet, sollen im Bereich Process Technologies Arbeitsplätze „sozialverträglich“ abgebaut werden. mehr

Shell-Chef Ben van Beurden führt den angekündigten Sparkurs fort. (Bild: Shell)

Shell plant weiteren Stellenabbau

26.05.2016 Nach schlechten Zahlen im ersten Quartal verschärft der Ölriese Shell seinen selbst auferlegten Sparkurs. Laut einer Reuters-Meldung fallen weitere 2.200 Jobs weg. Damit wächst die Zahl der gestrichenen Arbeitsplätze auf 12.500. mehr

Loader-Icon