Lackindustrie

BASF stärkt Lackgeschäft in Osteuropa

22.11.2017 Mit der Eröffnung des Belgee Automobilwerks in Weißrussland Mitte November ist ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit von BASF und dem chinesisch-weißrussischen Joint Venture erreicht: Der Chemieriese ist Alleinlieferant für alle Lackschichten.

Anzeige
BASF_Cooperation_with_BELGEE

Ravil Bayazitov, (Local Account Manager, Geschäftsbereich Fahrzeugserienlacke, BASF Wostok), Markus Staubermann (technischer Projektleiter, Geschäftsbereich Fahrzeugserienlacke, BASF), Jun Liu (Trainee, Geschäftsbereich Fahrzeugserienlacke, BASF), Yauhen Finahenau (BASF Anwendungstechniker) und Monika Pander (Account Managerin New Business Development, Geschäftsbereich Fahrzeugserienlacke, BASF) freuen sich über die Kooperation. (Bild: BASF)

Fortan entstehen in der Produktionsstätte in der Nähe von Minsk SUVs für den russischen, weißrussischen, ukrainischen und kasachischen Markt. Der Unternehmensbereich Coatings der BASF liefert dafür die passenden Lackprodukte – sowohl für die Karosse als auch für die Kunststoff-Anbauteile. Dabei ist BASF der alleinige Lieferant für alle Schichten: von der kathodischen Tauchlackierung, über den Füller bis zum Basis- und Klarlack. „Wir freuen uns, Belgee als Neukunden für unser umfassendes Beschichtungsportfolio gewonnen zu haben und damit künftig unsere Position auf dem osteuropäischen Markt zu stärken“, erklärt Monika Pander, Account Managerin New Business Development im Geschäftsbereich Fahrzeug-Serienlacke bei BASF.

Das Joint Venture Belgee gründeten die Firma Geely, ein chinesischer Automobilhersteller, sowie der weißrussischen Fahrzeughersteller Belaz. BASFs Kooperation mit Belgee ging eine intensive Vorbereitung voraus: „Am Ende konnten wir mit der Qualität unserer Produkte und unserem technologischen Know-how überzeugen“, betont Ravil Bayazitov, Local Account Manager von BASF Wostok im Geschäftsbereich Fahrzeugserienlacke. „Zum Erfolg beigetragen hat auch die gute internationale Zusammenarbeit des Teams, das aus deutschen, russischen und chinesischen Mitarbeitern bestand“, hebt Markus Staubermann, technischer Projektleiter, hervor.

Mit der Eröffnung des Werks startet nun die Serienproduktion von Belgee am weißrussischen Standort. Die Kapazität umfasst 60.000 Karossen im Jahr – mit der Option auf Erweiterung.

Loader-Icon