Markt

BASF und Avantium planen Joint-Venture

15.03.2016 Der Chemie-Konzern BASF und das Chemie-Unternehmen Avantium haben eine Absichtserklärung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Herstellung und Vermarktung von Furandicarbonsäure (FDCS) sowie des Polymers Polyethylenfuranoat (PEF) unterzeichnet.

Anzeige
Work like an Egyptian: KBR liefert Technologie für Ammoniak-Anlage

Der Chemie-Konzern BASF und das Chemie-Unternehmen Avantium haben eine Absichtserklärung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Herstellung und Vermarktung von Furandicarbonsäure (FDCS) sowie des Polymers Polyethylenfuranoat (PEF) unterzeichnet (Bild: BASF)

Das Gemeinschaftsunternehmen wird das von Avantium entwickelte YXY-Verfahren zur FDCS-Herstellung nutzen. Die Unternehmen beabsichtigen das Verfahren im Rahmen des JV weiterzuentwickeln und am BASF-Verbundstandort Antwerpen, Belgien, eine Referenzanlage zur FDCS-Produktion zu errichten. Die Anlage soll über eine Kapazität von bis zu 50.000 t/a verfügen.

FDCS ist ein essentieller chemischer Baustein für die PEF-Produktion und wird aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Gegenüber konventionellen Kunststoffen zeichnet er sich durch eine verminderte Durchlässigkeit von Kohlendioxid und Sauerstoff aus. Dies kann darin verpackte Produkte länger haltbar machen.

Loader-Icon