Markt

BASF und Invista unterzeichnen Liefervertrag für ADN

15.06.2007

Anzeige

Die BASF will die Rohstoffversorgung für ihr Polyamid-Geschäft optimieren und wird in Zukunft Adipodinitril (ADN) vom globalen Produktionsverbund des amerikanischen Unternehmens Invista beziehen. ADN ist ein Rohstoff, der am BASF-Standort Seal Sands, Großbritannien, zur Herstellung von Hexamethylendiamin (HMD), einem wichtigen Vorprodukt für Ultramid A, eingesetzt wird.

Die ADN-Lieferung von Invista wird Anfang 2009 aufgenommen. Sobald die Lieferung zuverlässig läuft, soll die ADN-Anlage am Standort Seal Sands still gelegt und demontiert werden. Dies sei notwendig, um auch in der Zukunft eine wettbewerbsfähige Versorgung mit ADN zu gewährleisten.

„Wir erwarten, dass ungefähr 30 BASF-Mitarbeiter von der geplanten Anlagenschließung betroffen sind. Wir werden die Auswirkungen auf Fremdfirmen, die die ADN-Anlage betreuen, prüfen und mit den beteiligten Unternehmen besprechen“, sagt Bernd Brian, Leiter des Standorts Seal Sands. Es ist beabsichtigt, bei der Schließung der ADN-Anlage auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. „Die Zwischenprodukte HMD und Acrylnitril werden wir weiterhin für die BASF herstellen“, fügt er hinzu. Neben der ADN- und HMD-Produktion, betreibt der Chemiekonzern weitere Anlagen am Standort Seal Sands. Rund 200 BASF- und ebenso viele Fremdfirmen-Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

Loader-Icon