Markt

BASF verkauft das Geschäft mit Polystyrol-Spezialitäten an Spartech

15.04.2004

Anzeige

Mit Wirkung vom 15.4.2004 verkauft die BASF ihr Geschäft mit flammgeschützten und antistatischen Polystyrol-Spezialitäten, auch als Polystyrol-Compounds bezeichnet, an die Firma Spartech Polycom. Der Umsatz des veräußerten Geschäfts betrug im Jahr 2003 etwa 9 Mio. Euro. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Die Produktion der Polystyrol-Spezialitäten wird an den Spartech-Standort Donchery in Frankreich übertragen, gleichzeitig stellt die BASF die Herstellung dieser Produkte in Ludwigshafen ein.


Der Verkauf ist Teil der BASF-Strategie, das Produktportfolio bei den Styrolkunststoffen zu konsolidieren und sich auf die Herstellung von großvolumigen Produkten in hocheffizienten Anlagen zu konzentrieren. Polystyrol-Compounds mit brandhemmenden und antistatischen Eigenschaften wurden für spezielle Anforderungen entwickelt. Die flammgeschützten Marken werden in elektrischen und elektronischen Bauteilen eingesetzt, während die antistatischen Typen bevorzugt in der Verpackungsindustrie Verwendung finden. Für Spartech sind die erworbenen Polystyrol-Typen eine Erweiterung ihrer Produktpalette an compoundiertem Polystyrol und Polyolefin.

Loader-Icon