BASF verzeichnet Stabilisierung im 3. Quartal

29.10.2009

Anzeige
BASF verzeichnet Stabilisierung im 3. Quartal

Die BASF verzeichnet eine Erholung der Geschäfte in 3. Quartal (Bild: BASF)

Die BASF erzielte im 3. Quartal 2009 einen Umsatz, der um 2 % über dem Vorquartal, aber 19 % unter dem Vorjahresquartal liegt. Das EBIT vor Sondereinflüssen ist 9 % höher als das Vorquartal, jedoch um 20 % niedriger als das Vorjahresquartal.

Alle Unternehmensbereiche haben ein positives Ergebnis erzielt. Durch striktes Krisenmanagement, Kapazitätsanpassungen, Anlagenschließungen und flexible Arbeitszeitmodelle konnte die BASF in den vergangenen Monaten ihr Geschäft auf niedrigem Niveau stabilisieren. Positive Impulse kommen außerdem aus Asien, insbesondere aus China, und Teilen Südamerikas. Weiterhin schwach bleiben Europa und Nordamerika. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden auf dem hohen Niveau der Vorjahre gehalten.

Bei Chemicals sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 34 %. Das Ergebnis erreichte dagegen nahezu das Vorjahresniveau; verglichen mit dem 2. Quartal 2009 verbesserte sich das Ergebnis. Auch im Segment Plastics ging der Umsatz absatz- und preisbedingt um 20 % zurück. Trotz des Umsatzrückgangs stieg das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal. Durch die Einbeziehung der Ciba-Geschäfte verzeichneten Performance Products bei schwächerer Nachfrage einen um 25 % höheren Umsatz als im Vorjahresquartal. In allen Bereichen konnte darüber hinaus das Ergebnis verbessert werden. Bei Functional Solutions war ein Umsatzrückgang von 24 % zu verzeichnen. Das Ergebnis verminderte sich nur leicht. Gegenüber dem 2. Quartal 2009 konnten Umsatz und Ergebnis in allen Bereichen gesteigert werden. Der Umsatz bei Agricultural Solutions lag mit -2 % leicht unter dem Niveau des Vorjahresquartals. Das Ergebnis fiel etwas geringer aus als im 3. Quartal 2008. Im Segment Oil & Gas war der starke Preisrückgang für Rohöl Hauptgrund für den um 25 % gesunkenen Umsatz. Durch die geringere Nachfrage und sinkende Preise bei Styrenics verminderte sich der Umsatz bei Sonstige um 31 %.

Nach Einschätzung der BASF scheint der Lagerabbau bei ihren Kunden weltweit vorerst beendet zu sein. Das hat die Mengennachfrage partiell belebt. Allerdings erfolgen Bestellungen aus den Abnehmerbranchen immer kurzfristiger und in kleineren Mengen, insbesondere zum Jahresende.

Das Unternehmen hat außerdem seine Erwartungen bezüglich der weltweiten wirtschaftlichen Rahmenbe­dingungen für das Gesamtjahr 2009 aktualisiert: Trotz einer Stabilisierung des wirtschaftlichen Umfeldes im 3. Quartal wird für das Gesamtjahr 2009 ein starker Umsatz- und Ergebnisrückgang erwartet. Dabei wird das EBIT vor Sondereinflüssen des 4. Quartals voraussichtlich über dem schwachen Ergebnis des Vorjahresquartals aber unter dem Ergebnis des 3. Quartals 2009 liegen.

Loader-Icon