Hoher Automatisierungsgrad

Bayer baut neue Destillationsanlage in Bergkamen

03.03.2017 Bayer hat am Standort Bergkamen das Richtfest für eine neue Destillationsanlage gefeiert - das Projekt zeichnet sich durch seine moderne Verfahrenstechnik und den hohen Automatisierungsgrad aus.

Anzeige

Bayer produziert in Bergkamen hochreine Steroidhormone und Kontrastmittel. Zur Herstellung dieser komplexen pharmazeutischen Wirkstoffe bedarf es großer Lösemittelmengen, die aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen recycelt werden. „Mit der Modernisierung der bereits vorhandenen Destillationskolonne sowie einigen zielgerichteten Erweiterungen können wir ältere Anlagen stilllegen, die Produktion verschlanken und noch kostengünstiger produzieren“, betonte Standortleiter Dr. Stefan Klatt beim Richtfest am Donnerstag. Neben den beschriebenen Maßnahmen umfasst das zweistellige Millionen-Projekt ein neues Labor- und Wartengebäude. Von dort aus werden alle betrieblichen Prozesse zentral gesteuert und dort erfolgt auch die Analyse der Proben.

Nach ihrer Fertigstellung, die für Ende des 3. Quartals 2018 geplant ist, verfügt die neue Destillation über ein leistungsfähiges Prozessleitsystem und ein attraktives Arbeitsumfeld. Davon profitieren vor allem die Mitarbeiter – dank effizienter Technik müssen diese künftig deutlich weniger Handarbeit leisten. Vorteile ergeben sich zudem für die Umweltbilanz, denn auch der Energieverbrauch ist rückläufig. Das technische Konzept ist eine gemeinschaftliche Leistung von Bayer-Spezialisten aus Bergkamen und Leverkusen.

Bayer Richtfest neue Destillation 2017-0066-1

Infrastrukturleiter Ralf Mechelhoff begrüßte die Gäste zum Richtfest für die neue Destillationsanlage. Bild: Bayer

Loader-Icon