Bayer Cropscience setzt in Knapsack Schwerpunkte im Umwelt- und Klimaschutz

18.02.2011 Bayer Cropscience hat im Jahr 2010 auch am Standort Knapsack einen Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf den effizienteren Einsatz von Energie und Rohstoffen gesetzt.

Anzeige
Bayer Cropscience setzt in Knapsack Schwerpunkte im Umwelt- und Klimaschutz

Bayer Cropscience hat im Jahr 2010 auch am Standort Knapsack einen Schwerpunkt seiner Aktivitäten auf den effizienteren Einsatz von Energie und Rohstoffen gesetzt (Bild: bayer Cropscience)

Von mehr als 40 Einzelmaßnahmen, die für alle Bayer-Betriebe identifiziert wurden, um Energie und Rohstoffe einsparen zu können, wurden 2010 acht erfolgreich umgesetzt. Das führt zu jährlichen Einsparungen in Höhe von 500.000 Euro. Beispielsweise ist jetzt ein Dampferzeuger einer Anlage zur thermischen Abluftreinigung nachgeschaltet. Ein Lösungsmittelstrom, der bislang der thermischen Verwertung zugeführt wurde, ließ sich wieder im Produktionsprozess einsetzen, und neue, energieeffiziente Aggregate haben Vakuumpumpen ersetzt. Bis Ende 2010 hat der Konzern rund 1,2 Millionen Euro aufgewendet, um die Maßnahmen umzusetzen.
Ein weiterer Schwerpunkt des vergangenen Jahres lag darauf, die Produktionskapazität für TFMAP (Trifluormethyl-acetophenon), eine Schlüsselvorstufe des Fungizids Flint (Wirkstoff Trifloxistrobin), zu erhöhen. Dabei wurde auch eine neue Abwasservorbehandlungsanlage gebaut, die die Umweltbilanz bei der Herstellung dieses Produkts am Standort verbessert.

Loader-Icon