Bayer Materialscience übernimmt Verbundwerkstoffe-Spezialist

04.03.2015 Mit der Übernahme von Thermoplast Composite (TCG), einem Hersteller thermoplastischer Faserverbundwerkstoffe aus Langenfeld bei Nürnberg, baut Bayer Materialscience seine Position auf dem Verbundwerkstoffe-Markt aus.

Anzeige
Bayer Materialscience übernimmt Verbundwerkstoffe-Spezialist

Bisher arbeitete Bayer Materialscience mit Polyurethan – mit der Übernahme wird das Feld auf Polycarbonat ausgeweitet (Bild: Bayer Materialscience)

Das Unternehmen beabsichtigt, künftig Verbundwerkstoffe auf Basis von endlosfaserverstärkten thermoplastischen Materialien anzubieten. Diese Composites sind besonders dünn und leicht.

Mit der Übernahme erlangt die Bayer-Tochter unter anderem Know-how, Patente und Anlagen. Das Unternehmen übernimmt alle Mitarbeiter und plant, die Produktionskapazität zu erweitern. Bislang entwickelt und vertreibt Materialscience bereits Composite-Lösungen auf Basis von Polyurethansystemen. „Wir sehen zudem erheblichen Bedarf und große Wachstumschancen für Verbundwerkstoffe auf Basis von thermoplastischen Kunststoffen wie Polycarbonat“, sagt Markus Steilemann, Mitglied im Executive Committee des Unternehmens und Leiter der Geschäftseinheit Polycarbonat. „Indem wir in die Entwicklung und Produktion von entsprechenden Composites eintreten, wollen wir zu den Treibern in der Industrie gehören. Hier erwarten wir vor allem in der IT-Industrie, im Automobil- und Transportsektor sowie im Konsumgüterbereich vielversprechende Perspektiven und damit eine weitere Stärkung unserer Positionen.“

TCG besteht seit 2007 und hat bislang zwölf Mitarbeiter. Neben Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffen mit thermoplastischer Matrix ist das Unternehmen unter anderem auf ultraleichte Schaumstoffe und Ingenieur-Dienstleistungen spezialisiert.

Weitere Informationen zur Übernahme finden Sie auf der News-Seite von Bayer Materialscience.

Loader-Icon