Bayer Technology Services übernimmt „Anlagensicherheit“ von Currenta

30.09.2010 Stühlerücken bei Currenta: Bayer Technology Services übernimmt zum 1. Oktober die Abteilung „Verfahrens- und Anlagensicherheit“ des Chemieparkbetreibers Currenta in Leverkusen. Mit dem Betriebsübergang der 53 Mann starken Expertengruppe will der Bayer-Konzern die Kompetenzen auf dem Gebiet der Verfahrens- und Anlagensicherheit zusammenführen und diese Leistungen künftig weltweit anbieten.

Anzeige
Bayer Technology Services übernimmt

Künftig unter anderer Flagge und mit anderen Farben unterwegs: Die Experten für Verfahrens- und Anlagensicherheit von Currenta wechseln zu Bayer Technology Services (Bild: Currenta)

Der bisherige Leiter Dr. Konrad Fischer soll das innerhalb der Division Process Technology neu gegründete Department „Process and Plant Safety“ weiterhin führen. In dieser Division sind auch die angrenzenden Technologie-Felder „Materials Technology“, „Process Design“ und „Reaction Technology“ angesiedelt. „Mit der Verfahrens- und Anlagensicherheit als integralem Bestandteil der Bayer Technology Services entsteht eine einzigartige Kompetenzplattform. Damit erweitern wir unser Leistungsangebot für die chemisch-pharmazeutische Industrie weltweit“, sagte BTS-Geschäftsführer Dr. Dirk Van Meirvenne.

Zu den Aufgaben der Verfahrens- und Anlagensicherheit gehören die globale Unterstützung von Sicherheitsanalysen, die Auslegung von Sicherheitseinrichtungen, das Beherrschen chemischer Reaktionen sowie der Explosionsschutz. Die Laborausstattung der Abteilung dient der Ermittlung sicherheitstechnischer Kenndaten von Stoffen und Reaktionen. In Sicherheitsbetrachtungen und Gefährdungsbeurteilungen werden potenzielle Gefahren identifiziert und risikogerechte Sicherheitsmaßnahmen festgelegt.

Loader-Icon