Markt

Bizerba auf Wachtumskurs

08.07.2005

Anzeige

Mit stark zulegenden Leasing-Erlösen des unternehmenseigenen Finanz-Dienstleisters, einem gut angelaufenen Automotive-Geschäft und einer erfreulichen internationalen Entwicklung hat Bizerba im Geschäftsjahr 2004 konzernweite Umsatzsteigerungen von 10,6 % auf 343,2 Mio. Euro erreicht. Dabei fielen die Zuwächse in Deutschland mit 15,2 % auf 152,4 Mio. Euro noch deutlich höher aus als die mit 7,1 % auf 190,8 Mio. Euro ebenfalls nachhaltig gesteigerten Ausfuhren. Der Auslandsumsatzanteil lag bei 55,6 %. „Mit Umsatzerlösen in Höhe von 108 Mio. Euro in den ersten vier Monaten 2005 ist die Bizerba Gruppe im Plan“, erklärte Hans-Georg Stahmer, Vorsitzender der Geschäftsführung, in Stuttgart zur Bilanzpressekonferenz.


Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2004 lag mit 10,8 Mio. Euro um 15,3 % über dem Vorjahreswert, das Betriebsergebnis stieg um 54 %. Weil gleichzeitig die Steuern vom Einkommen und Ertrag um 77 % zunahmen, verbesserte sich der Konzerngewinn nur von 4,8 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 5,2 Mio. Euro. „Im laufenden Geschäftsjahr werden wir auch auf der Ertragseite deutlich besser abschneiden können“, kündigt Stahmer an. Trotz der wieder verdüsterten Konjunkturprognosen liege der Auftragsbestand per Ende April 2005 um 24 % über dem Vorjahresniveau.


Im Berichtsjahr kamen die stärksten Zuwächse vom osteuropäischen Markt mit den Tochtergesellschaften in Tschechien und Ungarn, aber auch Westeuropa lieferte gutes Wachstum. Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern betrug im Quartalsdurchschnitt 2574 gegenüber 2517 im Vorjahr. Davon entfielen 1706 (Vorjahr 1662) auf inländische Gesellschaften und 868 (Vorjahr 855) auf ausländische Beteiligungen. Die Investitionen stiegen von 10,7 Mio. auf 12,5 Mio. Euro, die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung von 14,9 Mio. auf 16,4 Mio. Euro. Sie hielten damit an dem um den Leasing-Umsatz bereinigten Konzernumsatz einen Anteil von 5,8 % (Vorjahr: 5,6 %).

Loader-Icon