Markt

Borealis baut für 40 Mio. Euro Cracker in Finnland aus

09.06.2016 Der Polyolefin- und Basischemikalien-Hersteller Borealis investiert 40 Mio. Euro in ein Ugrade seines Dampf-Crackers im finnischen Porvoo. Der Ausbau soll die Energieeffizienz des Crackers verbessern und höhere Produktionskapazitäten für Propylen und Crude C4 schaffen.

Anzeige
Borealis_Porvoo cracker_(c)Borealis_2016

Borealis Cracker in Porvoo, Finnland (Bild: Borealis)

Die Produktionskapazitäten von Propylen und Crude C4 sollen durch das Upgrade um 30 kt/a bzw. 10 kt/a steigen. Auch die Qualität des produzierten Propylens auf Polymerklasse soll sich verbessern. Die Fertigstellung des Projekts ist für das dritte Quartal 2017 geplant.

Nach Aussage des Unternehmens ist die Anlage in Finnland einer der flexibelsten voll integrierten Cracker Europas. Solche Dampfcracker und die damit verbundenen Produktionsanlagen bilden das Rückgrat von des Olefin- und Polyolefin-Portfolios des Konzerns in Europa. Rohstoffe wie Naphta, Butan, Propan und Ethan aus der Erdöl- und Erdgasindustrie werden dort in Ethylen, Propylen und andere hochwertige Kohlenwasserstoffe umgewandelt. „Investitionen in Upgrades und Kapazitätserweiterungen an strategischen Borealis-Produktionsstandorten wie Porvoo ermöglichen uns, die Wettbewerbsfähigkeit unseres starken, integrierten Polyolefingeschäfts in Europa zu verbessern“, erklärt Markku Korvenranta, Borealis Executive Vice President Base Chemicals.

Loader-Icon