Einstieg in den chinesischen Markt

Borealis prüft Bau einer Polymeranlage in China

10.04.2018 Der Polymerchemie-Hersteller Borealis hat eineMachbarkeitsstudie für den Bau einer Anlage für Ethylenvinylacetat-Polymere für Spezialanwendungen in China angekündigt. Die Studie soll für einen Standort in Dayabay, Huizhou, Guangdong, durchgeführt werden.

Anzeige
Borealis Machbarkeitsstudie Polymeranlage China

Borealis wird eine Machbarkeitsstudie für den Bau einer Anlage für Ethylenvinylacetat-Polymere für Spezialanwendungen in China durchführen. Bild: Borealis

Die mögliche Investition sei Teil der langfristigen Strategie von Borealis, dessen Aktivitäten weltweit aufzustellen. Dazu plant der Hersteller Investitionen in wichtige Wachstumsmärkte. Dayabay, Huizhou, Guangdong, ist laut Borealis einer der wichtigen Kunststoffverarbeitungsmärkte und einer der sieben strategischen nationalen Petrochemieparks Chinas in Bezug auf Wachstum und Entwicklung. „Ich bin hocherfreut, bekanntgeben zu dürfen, dass wir mit dieser Machbarkeitsstudie einen strategischen Schritt für künftige Investitionen im weltweit größten Chemiemarkt setzen werden“, erklärt Mark Garrett, Vorstandsvorsitzender von Borealis. Die chinesische Nachfrage nach Materialien auf Basis von Hochdrucktechnologien werde hauptsächlich durch Solar-, Kabel- & Draht- und andere Spezialanwendungen angetrieben, heißt es von dem Petrochemieunternehmen, das für den Vertrieb das eigene Marketing- und Vertriebsnetzwerk nutzen will.
(as)

Loader-Icon