China erhält Vorrang

Cabb verkauft Produktionsstandort in Indien

31.07.2017 Der Spezialchemiehersteller Cabb hat seinen indischen Produktionsstandort für Monochloressigsäure verkauft. Das Unternehmen will mit dem Schritt seine Fertigung in Südostasien konsolidieren.

Anzeige
Cabb nimmt Produktion von Monochloressigsäure in China auf

Cabb will die Produktion von MCA in China ausbauen. (Bild: Cabb)

Die indische Produktion sei mit Wirkung zum 27. Juli 2017 an das lokale Familienunternehmen Anugrah verkauft, das seit 2001 im indischen und südostasiatischen Markt für Monochloressigsäure aktiv ist. Die Produktion in Ahmedabad ist mit der dort verwendeten Kristallisations-Technologie für MCA-Standardqualitäten in den lokalen Märkten ausgelegt. Im Gegenzug erweitert die CABB-Gruppe für rund fünf Millionen Euro die Kapazität ihrer auf hochwertige MCA ausgelegten chinesischen Fertigung in Jining. Das entspricht noch einmal einem Drittel der ursprünglichen Investitionssumme von 15 Millionen Euro für den Aufbau des Standorts.

Die Anlage in der Provinz Shandong, die im Frühjahr 2016 den Betrieb aufnahm, gehört zu den modernsten MCA-Produktionsstätten im südostasiatischen Raum. Ihre geographische Lage ermöglicht die Belieferung lokaler Kunden ebenso wie multinationaler Konzerne in den Großräumen Peking und Shanghai. CABB-CEO Peter Vanacker kommentiert: „Wir entwickeln unseren Geschäftsbereich Acetyls strategisch weiter als Marktführer für hochreine Monochloressigsäure und deren Derivate, mit denen wir unter anderem internationale Markenhersteller in der Personal-Care- und Lebensmittelindustrie beliefern. Dafür schaffen wir die optimale industrielle Struktur mit großen, technologisch führenden Verbundstandorten.“

(as)

Loader-Icon