infraserv-gendorf-2016_11_26_gasturbine_anlieferung_1 Größte Investition in der Unternehmensgeschichte

Chemiepark Gendorf nimmt neue Gasturbine in Betrieb

Infraserv Gendorf, Betreiber des Chemieparks Gendorf, hat im Standortkraftwerk eine neue Gasturbine in Betrieb genommen. Das Unternehmen investiert derzeit über 30 Mio. Euro in die Modernisierung des Kraftwerks. mehr


Industrieparks

Ausgangspunkt für den Brand und die Explosion waren offenbar Arbeiten an einer Rohrleitungstrasse am BASF-Landeshafen Nord. (Bild: BASF) Service & Standorte

Fakten zum Großbrand bei der BASF

18.10.2016 Bayerns größter Chemiepark hat sich mehr Klarheit verordnet: Mit der Umfirmierung vom „Industriepark Werk Gendorf“ zum „Chemiepark Gendorf“ betont der Standortbetreiber nicht nur seine Wurzeln, sondern auch die künftige Ausrichtung. Noch vor anderthalb Jahrzehnten gingen die Chemiepark-Gesellschaften in Deutschland genau den entgegengesetzten Weg: Mit dem Fokus ihres Geschäftszwecks als „Industriepark“ wollten sich die meisten Standortbetreiber mehr

Flächen für Produzenten

CT-Marktübersicht Industrieparks Chemie, Pharma, Biotech

09.08.2016 Auf dem neuesten Stand und deutlich erweitert... mehr

Bild: alphaspirit, reneberger123, sveta – Fotolia CH steht für CHemie

Die Zukunft der Schweiz als Chemiestandort

02.11.2016 „Die chemische Industrie ist tot…“. Dies war der provozierende erste Satz der Einladung von in der Region Basel, Schweiz, ansässigen Organisationen zu einer Veranstaltung am 1. September 2016 mit dem Titel: „Chemical Industry: Opportunities in the Basel Area“. Hintergrund war die Entwicklung des Infrapark Baselland von einem Produktionsstandort der Clariant hin zur Gründung des Infrapark im Jahr 2011 bis zum einem Standort mit heute 15 unterschiedlichen Firmen. mehr

Anzeige
Im April 2015 haben in Leuna 15 Chemie- und Raffineriebetreiber unter der Moderation von Infraleuna ein Energieeffizienz-Netzwerk gegründet. Bild: Infraleuna Netzwerke für noch mehr Energieeffizienz

Chemieparks treten staatlicher Effizienzinitiative bei

10.08.2016 In den vergangenen 18 Monaten wurden in der Chemie vier Energieeffizienz-Netzwerke gegründet. Die darin verbundenen Unternehmen profitieren unter anderem vom Erfahrungsaustausch. mehr

Mitten im Wald: Am Chemiestandort Gendorf haben Störfall-Betriebe kein Problem, die
nach Seveso III geforderten Abstände zur Wohnbebauung einzuhalten. Bilder: Infraserv Gendorf Vom Industrie- zum Chemiepark

Gendorf fokussiert Ansiedlungsmanagement auf hochwertige Chemie

08.08.2016 Was vor zehn Jahren noch undekbar schien, ist heute Fakt: Chemieflächen sind rar. Abstandsregelungen nach Seveso-Richtlinie, nachbarschaftliche Akzeptanz und Genehmigungssituation erschweren den stadtnahen Standorten den Ausbau. Auch deshalb ist der eher abgelegene Chemiepark Gendorf im Aufwind. Im CT-Gespräch erläutert Standortchef Dr. Bernhard Langhammer seine Strategie. mehr


Mehr zum Thema Industrieparks
Bild: Rawpixel.com - Fotolia Glasnost wird zum Muss

Offenheit als Wettbewerbsfaktor in der Chemie

04.08.2016 In vielen Branchen spielen kollaborative Konzepte, mit denen die eigenen Unternehmensgrenzen überschritten werden, eine wichtige Rolle. Diese „neue Offenheit“, die für die zielgerichtete Transformation von Chemie- und Pharmaunternehmen von großer Bedeutung ist, stand im Mittelpunkt der diesjährigen „perspectives“-Veranstaltung, zu der Infraserv Höchst im Juni eingeladen hatte. mehr

2016_06_09_Chemiepark_Tag_Baeume_small

Infraserv: „Werk“ Gendorf wird zum „Chemiepark“

13.06.2016 Mehr Klarheit hat sich der Chemiestandort Gendorf verordnert: Ab sofort tritt der bayrische Chemiestandort mit einem neuen Namen und Erscheinungsbild auf: An die Stelle des historisch gewachsenen Namens „Industriepark Werk Gendorf“ tritt „Chemiepark Gendorf“. mehr

Thumbnail für Post 49547 „Standorte stehen vor vielfältigen Herausforderungen“

Interview mit Jürgen Vormann, FV Chemieparks im VCI

11.03.2016 Im November hat Jürgen Vormann, Geschäftsführer von Infraserv Höchst, den Vorsitz der Fachvereinigung Chemieparks im Chemieverband VCI übernommen. Im CT-Gespräch erläutert Vormann, warum die chemische Industrie in Deutschland auf effiziente und wettbewerbsfähige Standorte mit spezialisierter Infrastruktur angewiesen ist und wo derzeit die Herausforderungen für Chemieparks in Deutschland und Europa liegen. mehr

Thumbnail für Post 55917 Central European Chemical Network

CeChemNet

04.01.2016 Five of Eastern Germany’s chemical site operators – BASF Schwarzheide GmbH, Chemie Park Bitterfeld-Wolfen GmbH, DOW Olefinverbund GmbH, InfraLeuna GmbH and Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH – have joined forces to create CeChemNet (Central European Chemical Network). mehr

Thumbnail für Post 55910 A Chemical Park in the Center of Europe

Infrapark® Baselland AG – the Swiss Answer to your Facility Questions in the Chemical Industry

31.12.2015 Infrapark Baselland AG (Infrapark), a company of the Clariant Group, runs the Muttenz site located close to Basel in the center of Europe. Basel is one of the most dynamic economic regions in the world. In the Basel area you will find an enormous concentration of innovative companies, an open-minded culture, an international environment, business friendly conditions and quality of life that will fulfill the most stringent requirements. mehr

Thumbnail für Post 55928 Welcome to Bavaria’s Greatest Chemical Park

Industrial Park Werk GENDORF

31.12.2015 Located in Burgkirchen / Bavaria the Industrial Park Werk GENDORF  is Bavaria’s greatest chemical park and home to over 30 companies in the fields of basic and specialty chemistry, plastics, energy and industrial services. It is operated by InfraServ Gendorf. mehr

Thumbnail für Post 55938 Industriepark Höchst – A Tale of Ongoing Dynamic Development

“Europe’s Central Park” for the Chemical and Pharmaceutical Industry

30.12.2015 Pictures tell more than mere words: A five-minute animated film on the website of site operator Infraserv Höchst impressively illustrates the development of Industriepark Höchst over the past 15 years: http://www.infraserv.com/de/referenzen/standortbetrieb_industriepark_hoechst/bauliche_entwicklung/index.htm mehr

Thumbnail für Post 55948 Optimum Location for Biotechnology and Pharmaceuticals

The Behringwerke in Marburg

29.12.2015 Pharmaceutical and biotechnology companies have stringent requirements in terms of buildings, facilities, infrastructure, logistics and the academic and professional environment. The Behringwerke in Marburg specialises in precisely these needs, offering optimum conditions and competent service. mehr

European Sites at a Glance

CT Market Overview Industrial Parks in Europe

29.12.2015 Industrial parks offer fertile ground for growth. mehr

Thumbnail für Post 55959 Centrally Located in the Life Science Cluster of Northwest Switzerland

Small yet Outstanding – Pharmapark Siegfried, Zofingen

28.12.2015 Pharmapark Siegfried may not be one of the largest, but it is certainly one of the most attractive pharma parks with a long tradition. mehr

Thumbnail für Post 55976 Expertise Based on Experience: Full-service Provider for Safe, Reliable and Profitable Plants with High Availability

TÜV SÜD Chemie Service

23.12.2015 TÜV SÜD Chemie Service GmbH, headquartered in Leverkusen, Germany, is a full-service provider for the international chemical, pharmaceutical, oil and gas process industries. mehr

Thumbnail für Post 55871 “Chemical Sites Face Multiple Challenges”

Interview with Jürgen Vormann, Chairman of the Association of Chemical Parks, VCI

22.12.2015 In November Jürgen Vormann, Managing Director of Infraserv Höchst, has taken over the chairmanship of the Association of Chemical Parks in the German Chemical Industry Association, VCI. In an interview with CHEMIE TECHNIK Vormann explains why the chemical industry has to rely on efficient and competitive locations with specialized infrastructures and outlines recent challenges for chemical parks in Europe and Germany. mehr

Thumbnail für Post 55052 Chemieparks unter der Lupe, Folge 60

Neue Betriebssicherheitsverordnung im Gefüge von Industrieparks

07.12.2015 What’s new? Die neue Betriebssicherheitsverordnung *) will Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Verwendung von Arbeitsmitteln gewährleisten: Doch was unterscheidet sie von der Version aus dem Jahr 2002, was ist zu beachten? mehr

Thumbnail für Post 54305 Nicht alles selbst machen

Start-ups: Mit Expertenrat durchstarten

06.11.2015 Im Jahr 2014 verzeichnete das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) 309.900 Existenzgründungen. Wenn die Erfahrung recht behält, werden viele von ihnen bereits nach wenigen Jahren scheitern. Bei Start-up-Unternehmen reichen die Zahlen – je nach Studie – von 50 bis 70 Prozent. Zu den häufigsten Gründen für das Scheitern zählen Finanzierungsprobleme sowie falsch besetzte Teams. Doch auch die großtechnische Umsetzung eines Verfahrens kann Unternehmensgründer vor existenzbedrohende Probleme stellen. Denn im Labormaßstab spielen beispielsweise Abwasser, Abgase und Abfälle keine Rolle. mehr



Loader-Icon