Chemieanlagenbau Chemnitz rüstet Chlor-Alkali-Elektrolyse um

26.04.2013 Chemieanlagenbau Chemnitz (CAC) in Chemnitz hat den Zuschlag zur Umrüstung einer Chlor-Alkali-Elektrolyse bei Potasse et Produits Chimiques (PPC) im elsässischen Thann erhalten. Außerdem wird CAC die Modernisierung und Erweiterung der Brom-Rückgewinnungsanlage übernehmen.

Anzeige
Chemieanlagenbau Chemnitz rüstet Chlor-Alkali-Elektrolyse um

Chemieanlagenbau Chemnitz (CAC) in Chemnitz hat den Zuschlag zur Umrüstung einer Chlor-Alkali-Elektrolyse bei Potasse et Produits Chimiques (PPC) im elsässischen Thann erhalten (Bild: ReSeandra-Fotolia)

Die Inbetriebnahme ist für 2015 geplant. Der Vertrag mit einem Wertumfang von etwa 30 Mio. Euro umfasst das Detail Engineering, Beschaffung und Lieferung aller Ausrüstungen und Materialien, die Bau- und Montageausführung sowie die Inbetriebnahme. Grundlage für diese Arbeiten bildet ein Basic Engineering, welches im Vorfeld durch CAC erarbeitet wurde.

„Wir sind stolz darauf, dass wir für dieses strategische Projekt von PPC ausgewählt wurden, weil es einen weiteren Auftrag im Zusammenhang mit einer Reihe von erfolgreich realisierten Anlagen in der Chlor-Alkali-Industrie darstellt“, sagt Jörg Engelmann, Geschäftsführer der CAC.

PPC, ein Unternehmen der Weylchem-Gruppe und Feinchemikalien-Plattform der International Chemical Investors Group (ICIG) wird die vorhandene Elektrolyse-Anlage auf Quecksilberbasis auf ein modernes, energiesparendes Membranverfahren umrüsten. Des Weiteren werden die bestehenden Produktionskapazitäten zur Rückgewinnung von Brom erweitert.

„Dieses umfangreiche Projekt ist ein bedeutsames Signal zur Sicherung der langfristigen Zukunft von PPC in Thann und wir sind froh darüber, dass die notwendige Bankfinanzierung durch die Commerzbank gesichert wurde“, sagt Philippe Robin, Präsident von PPC.

(dw)

Loader-Icon