Fördertechnik

Christoph Singrün, VDMA, zur International Rotating Equipment Conference 2008

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

07.10.2008

Anzeige
Oktober 2008

CT: Welche Bedeutung messen Sie einem Fachkongress wie der „International Rotating Equipment Conference – Pumps and Compressors“ im Dialog zwischen Anwendern, Herstellern und Entwicklern von Pumpen bei?

Singrün: Wir sehen hier für unsere Mitglieder, das sind Hersteller und Entwickler wie auch deren Kunden, die seltene und einmalige Gelegenheit, viele spezifische Themen sowohl in der Breite als auch in der Tiefe zu diskutieren. Die Anwesenheit zahlreicher Fachleute aus den unterschiedlichen Branchen führt zu einem Informationsaustausch, der in dieser Dichte anders kaum zu realisieren ist. Im Vergleich zu Messen ist die Zahl der technischen Experten relativ höher, die Atmosphäre wesentlich konzentrierter und die Kommunikation auf Fach- und Managementebene äußerst intensiv. Gerade die offene Kommunikation ist eines der wesentlichen Ziele der Veranstaltung.

CT: In der „International Rotating Equipment Conference – Pumps and Compressors“ bündeln Sie erstmalig gleich drei Veranstaltungen. Was versprechen Sie sich davon, so unterschiedliche Themen wie Flüssigkeitspumpen und Gasverdichter in einer Konferenz zusammenzubringen?

Singrün: Mit der vor vier Jahren begonnenen Ausweitung des Angebots und der Einbeziehung des Fachverbands Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik verfolgen wir konsequent das Ziel, dem Anwender ein umfassendes Angebot an Information und die Möglichkeit zur intensiven Kommunikation zu geben. Durch die aktuelle Einbindung des European Forum for Reciprocating Compressors, EFRC, haben wir einen großen Schritt hin zur Komplettierung des Themenangebots gemacht. In Zeiten enger werdender Terminpläne ist es das richtige Signal an unsere Zielgruppen in möglichst kurzer Zeit ein möglichst dichtes Informationsangebot anzubieten. Da die Anlagen der Maschinenanwender sehr oft aus mehreren verschiedenen Geräten bestehen, die mit dem Oberbegriff „Rotating Equipment“ bezeichnet werden, ist es naheliegend, diese Informationen an einem Ort und zu einer Zeit anzubieten.

CT:Was ist anders, als beim letzten Pumpenanwenderforum?

Singrün: Wir haben aus vorrangig logistischen Gründen den Veranstaltungsort gewechselt und sind in das Kongresszentrum Düsseldorf umgezogen. Wir bieten nun drei parallele Foren zu einem Preis an. Der Besucher kann sich je nach Interessenslage für den Besuch eines der sieben gleichzeitig stattfindenden Fachbeiträge entscheiden. Auf die Durchführung von Workshops haben wir verzichtet und bieten stattdessen am Vortag drei Weiterbildungsseminare an. Eine Vielzahl der Fachbeiträge ist gemeinsam von Betreibern und Herstellern erarbeitet worden. Damit wollen wir gezielt die Nähe der Vorträge zum Kunden betonen. Die Weiterbildungsseminare sind vom Inhalt und zeitlichen Umfang her umfassender. Hier ist das Augenmerk auf der Schnittstelle zwischen Betreiber und Hersteller.


CT: Für wen lohnt sich der Besuch der Veranstaltung?

Singrün: Es ist sicherlich nicht ungewöhnlich, die Entscheider der Hersteller wie auch der Anwenderseite ansprechen zu wollen. Doch jeder, der mit Pumpen oder Kompressoren im sogenannten Tagesgeschäft zu tun bekommt, wird eine Reihe von Vorträgen finden, die ihm oder ihr neue Erkenntnisse und einen direkten Nutzen für den Beruf bringen. Die Vorträge spannen den Bogen von der wissenschaftlichen Studie, die den Pumpenentwickler im Fokus sieht, über den Anwendungsbericht aus einer bestimmten Branche, der den Betreiber als Zielgruppe fokussiert, bis hin zur Vorstellung von Systemlösungen, die bei generellen Themen wie Energieeinsparung oder Verfügbarkeit neue Wege zeigen. Durch die begleitende Fachausstellung wird auch die technische Vertriebsseite der Hersteller eingebunden. Somit lohnt sich die Teilnahme für die unterschiedlichsten Personen, zumal die Veranstaltung in dieser Form nur alle vier Jahre stattfindet. Wir sehen uns mit der verbesserten Ausrichtung gut aufgestellt, um der „Community“ ein zeitgemäßes und rundum informatives Forum zu präsentieren.

CT: Welche Zielgruppen sprechen Sie speziell mit den Training-Seminaren an?

Singrün: Die spezifizierte Ausrichtung der drei Weiterbildungsseminare erweitert den Besucherkreis. Ein Weiterbildungsseminar: „Safe operation of pumps and compressors“ wird das Thema „funktionale Sicherheit“ und „Explosionsschutz“ behandeln und spricht gezielt diejenigen an, die sich als Anwender oder Hersteller mit der Projektabwicklung, Planung, Vertrieb oder Inbetriebnahme beschäftigen. Das zweite Weiterbildungsseminar „Where does research and development of pumps and compressors go?“ richtet sich vornehmlich an Entwickler, Forscher, aber auch leitende Angestellte, die zukünftige Entwicklungen und deren Potenziale frühzeitig erkennen müssen. Das unter der Schirmherrschaft des EFRC stehende Weiterbildungsseminar: „Pulsations – Fundamentals, Effects and Control“ behandelt das Thema Pulsationen bei oszillierenden Kompressoren mit der Intention, diese komplexen Zusammenhänge Betreibern oder Vertriebsmitarbeitern zu erläutern und zu vertiefen.

„Die offene Kommunikation ist eines der wesentlichen Ziele der Veranstaltung“
Christoph Singrün ist stellvertretender Geschäftsführer der VDMA Fachverbände, Pumpen + Systeme sowie Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik
Ziel ist es, in möglichst kurzer Zeit ein möglichst dichtes Informationsangebot zu bieten.

Heftausgabe: Oktober 2008

Über den Autor

Scheuermann
Loader-Icon