Halbjahresbilanz

Clariant steigert Gewinn und steckt in Kartellermittlungen

27.07.2017 Der Schweizer Chemiekonzern Clariant hat sein Nettoergebnis im ersten Halbjahr 2017 um 20 % und seinen Umsatz um 9 % gesteigert. Gleichzeitig untersucht die EU-Kommission einen Kartellverdacht gegen das Unternehmen.

Anzeige
Clariant steigert Umsatz und hält Marge auf hohem Niveau

Der Spezialchemie-Konzern Clariant steht wegen möglicher illegaler Absprachen im Visier der EU-Kommission. (Bild. Clariant)

Der Konzern bestätigte am 26.07.2017, Teil einer wettbewerbsrechtlichen Untersuchung der Europäischen Kommission zu sein. Die Kommission prüft, ob unter Abnehmern von Ethylen wie Clariant illegale Absprachen bestanden. Ziel der Ermittlungen ist laut Handelsblatt auch der US-Chemiekonzern Celanese. Clariant sagte den zuständigen Behörden seine Unterstützung zu, lieferte mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen jedoch keine Details.

Umsatzwachstum in allen Bereichen

Die Geschäftszahlen geben Clariant dagegen Grund zur Freude: Der Umsatz stieg um 9 % auf 3,132 Mrd. CHF. Das EBITDA vor Einmaleffekten verbesserte sich um 9 %, die  entsprechende Marge erhöhte sich auf 15,4 %. Bei einem operativen Cashflow von 116 Mio. CHF stieg das Nettoergebnis um 20 % auf 153 Mio. CHF. „Clariant hat im ersten Halbjahr ein exzellentes Umsatzwachstum erzielt und die Profitabilität weiter verbessert,“ sagte CEO Hariolf Kottmann. „Unser guter Geschäftsverlauf wurde in erster Linie durch die Erholung bei Catalysis und die anhaltenden Auswirkungen der differenzierten Steuerung bei Plastics & Coatings erreicht.“

Clariant schliesst den Verkauf ihres Wasserbehandlungsgeschäft an die südafrikanische AECI ab

Exzellentes Umsatzwachstum und verbesserte Profitabilität berichtete CEO Hariolf Kottmann mit den Geschäftszahlen von Clariant. (Bild: Clariant)

Am deutlichsten fiel das Wachstum in Europa, Asien und Nordamerika aus. In Europa stieg der Umsatz um 8 %. In Asien legte der Umsatz um 11 % zu, was insbesondere auf die starke Umsatzentwicklung in China zurückzuführen ist. In Nordamerika stieg der Umsatz um 14 %. Der Umsatz in Lateinamerika sank gegenüber starken Vergleichszahlen um 3 %, worin sich insbesondere das herausfordernde gesamtwirtschaftliche Umfeld widerspiegelt.

Die Geschäftsbereiche Care Chemicals und Catalysis berichteten jeweils eine starke Umsatzexpansion. Der Umsatz von Care Chemicals stieg um 8 % in Lokalwährung, angetrieben durch Industrial Applications. Der Umsatz von Catalysis verbesserte sich um 11 %, unterstützt durch ein organisches Wachstums von 6 %. Der Umsatz im Bereich Natural Resources erhöhte sich deutlich um 19 %. Hebel dafür waren vor allem die Akquisitionen von Kel-Tech und X-Chem in Nordamerika im Jahr 2016. Der zugrundeliegende Umsatz bei Natural Resources hat sich ebenfalls gut entwickelt. Grund dafür war vor allem ein solides Wachstum bei Functional Minerals. Plastics & Coatings erzielte eine Umsatzsteigerung von 4 % mit anhaltend starken Umsatzzuwächsen sowohl bei Additives als auch in der Region China. Weitere Details finden Sie in der Mitteilung des Unternehmens.

Ziele bestätigt, Fusion geht voran

Anhand dieser Zahlen bestätigte der Konzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2017, erklärt CEO Kottmann: „Wir sind zuversichtlich, trotz des zeitweise schwächeren Cashflows im ersten Halbjahr, unsere Ziele für 2017 zu erreichen, d. h. Wachstum in Lokalwährung sowie die weitere Verbesserung des operativen Cashflows, des absoluten EBITDA und der EBITDA-Marge vor Einmaleffekten.“ Allerdings erwartet Clariant weiterhin ein schwieriges Geschäftsumfeld, das von einer hohen Volatilität der Rohstoffpreise, starken Währungsschwankungen und politischen Unwägbarkeiten geprägt ist. Die Wirtschaftslage in den Schwellenländern sei weiterhin herausfordernd und Schwankungen unterworfen. In den USA rechnet das Unternehmen mit moderatem Wachstum, während das Wachstum in Europa voraussichtlich stabil bleiben wird.

Der Chemiekonzern verfolgt weiterhin das mittelfristige Ziel, eine Position in der Spitzengruppe der Spezialchemie-Branche zu erreichen. Zuversicht schenkt dabei die Fusion mit dem US-Konkurrenten Huntsman. Diese soll wie geplant im Dezember 2017 / Januar 2018 abgeschlossen werden. Clariant verspricht sich von der „Fusion unter Gleichen“ Synergieziele von über 400 Mio. USD sowie eine Steuerreduzierung von 25 Mio. USD. Unter einigen Investoren ist der Zusammenschluss allerdings umstritten, sie hoffen auf einen besseren Deal.

 

Loader-Icon