Clariant steigert Umsatz und hält Marge auf hohem Niveau

01.08.2012 Clariant in Muttenz hat im zweiten Quartal 2012 seinen Umsatz um 6 % auf 1,978 Mrd. Schweizer Franken gegenüber dem Vorjahresquartal gesteigert. Das Ebitda vor Einmaleffekten beträgt 233 Mio. Franken, entsprechend +2 % in Lokalwährungen und -3 % in Franken.

Anzeige
Clariant steigert Umsatz und hält Marge auf hohem Niveau

„Wir haben ein solides Ergebnis erzielt, das unseren Erwartungen zu Jahresbeginn entspricht”, sagt der Clariant-CEO Hariolf Kottmann über das zweite Quartal 2012 (Bild. Clariant)

Die Ebitda-Marge vor Einmaleffekten beträgt 11,8 % auf nachhaltig gutem Niveau, trotz schwieriger Marktbedingungen, vor allem in Europa. Clariant-CEO Hariolf Kottmann: „Wir haben ein solides Ergebnis erzielt, das unseren Erwartungen zu Jahresbeginn entspricht. Auch wenn die künftige globale Wirtschaftsentwicklung mit großer Unsicherheit behaftet ist, werden wir unsere Strategie weiter umsetzen. Auf dieser Grundlage bestätigen wir unseren Ausblick auf eine gegenüber dem zweiten Halbjahr 2011 gesteigerte Profitabilität in der zweiten Jahreshälfte.“

Die nicht-zyklischen Geschäftseinheiten Catalysis & Energy, Functional Materials, Industrial & Consumer Specialties sowie Oil & Mining Services blieben weitgehend unbeeindruckt von der globalen Konjunkturabkühlung und der europäischen Schuldenkrise. Im Gegensatz dazu waren die Absätze der zyklischen Geschäftseinheiten im zweiten Quartal rückläufig, was auf Konzernebene zu einem Volumenrückgang von 1 % führte. Gegenüber dem ersten Quartal 2012 stiegen die Volumen jedoch um 2 % an. Die Geschäftseinheiten, die wegen struktureller Herausforderungen in den letzten Quartalen eine Schwächephase durchlaufen hatten, konnten sich zum Teil wieder erholen und stabilisierten sich auf niedrigem Niveau. So erzielte Textile Chemicals nach der Schliessung der Schweizer Produktion ein einstelliges Umsatzwachstum in Lokalwährungen.

Die rechtliche Integration der vormaligen Süd-Chemie in München ist inzwischen abgeschlossen. Die Integration ist derzeit dem Zeitplan voraus. Ein Stellenabbau in der Zentrale und einigen Produktionswerken wurde bereits umgesetzt. Eine EBITDA-Steigerung um 90 bis 115 Mio, Schweizer Franken durch Synergien bis Ende 2013 wurde bestätigt. Es wird erwartet, dass die Akquisition ab 2013 positiv zum Konzernergebnis beitragen wird.

(dw)

Loader-Icon