Clariant stellt Zahlen für 2. Quartal vor

29.07.2011 Das Chemieunternehmen Clariant hat seine Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2011 veröffentlicht und einen Ausblick für die zweite Jahreshälfte gegeben. Fazit: Die Branche ist in der Erholungsphase, was zu einem verbesserten operativen Ergebnis führte.

Anzeige
Clariant stellt Zahlen für 2. Quartal vor

Finanzkennzahlen für das 2. Quartal 2011 (Bild: Clariant)

Nach Unternehmensangaben stieg im 2. Quartal der Umsatz in Lokalwährung aufgrund eines soliden Geschäftsumfeldes und Preiserhöhungen um 14 Prozent auf 1,894 Mrd. CHF, ging jedoch aufgrund einer Aufwertung des Schweizer Franken umgerechnet in andere Währungen um 1 Prozent zurück. Das Ebitda vor Einmaleffekten des 2. Quartals lag bei 241 Mio. CHF. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr lag dieser Wert bei 264 Mio. CHF. Die Ebitda-Marge liegt damit bei 12,9 Prozent vor Einmaleffekten. Der operative Cashflow beträgt 101 Mio. CHF. Das Unternehmen führt diesen Wert auf saisonale Effekte und erhöhte Lagerbestände durch Produktionsverlagerungen zurück. Weiterhin teilte Clariant mit, dass die Integration der im Februar gekauften Süd-Chemie planmäßig verlaufe. So sei seit Ende Juni ein Squeeze-out-Verfahren im Gange, mit dem Clariant die verbleibenden Aktien der Süd-Chemie erstehen will. Im Besitz des Konzerns sind bereits über 98 Prozent.

Für das weitere Jahr 2011 konzentriert sich das Unternehmen nun auf Investitionen in zukünftige Wachstumsmärkte und stellt durch die Initiative „Clariant Excellence“ die Nachhaltigkeit der wettbewerbsfähigen Kostenbasis sicher. In einem schwierigen aber soliden Umfeld erwartet der Konzern eine rückläufige Nachfrage bei gleichzeitig steigenden Rohstoffpreisen. Hier ist nach Unternehmensangaben mit prozentualen Anstiegen im mittleren Zehnerbereich im Vergleich zum Vorjahr zu rechnen. Der Umsatz für 2011 wird auf zwischen 7,8 und 8 Mrd. CHF geschätzt, für die Ebitda-Marge prognostiziert das Unternehmen einen Wert von 14 Prozent (+/- 0,5).

 

 

Loader-Icon