Markt

Clariant verbucht Umsatzwachstum von acht Prozent

16.11.2006

Anzeige

Clariant hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten 2006 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 6,09 Mrd. CHF gesteigert. Beim Bruttoergebnis legte das Unternehmen um sieben Prozent auf 1,9 Mrd. CHF zu. Das operative Ergebnis vor Einmaleffekten wuchs von 428 Mio. CHF auf 458 Mio. CHF an. Für das Gesamtjahr rechnet Clariant mit einem operativen Ergebnis von 575 Mio. CHF. Der operative Cashflow konnte im dritten Quartal 2006 zwar um 88 Mio. CHF erhöht werden, liegt mit 141 Mio. CHF jedoch unter dem Wert von 195 Mio. CHF nach den ersten neun Monaten 2005.

Das Unternehmen führt den Umsatzanstieg vor allem auf die in den meisten Geschäften wachsende Nachfrage zurück. Auch höhere Preise trugen zum Wachstum bei. Die Divisionen Functional Chemicals und Masterbatches legten jeweils um acht Prozent zu (organisches Wachstum), die Division Pigments & Additives um fünf Prozent. Wie im Oktober vereinbart wurde, wird Ciba Specialty Chemicals den Geschäftsbereich Masterbatches übernehmen. Weiter rückläufig waren die Ergebnisse in der Division Life Sience Chemicals. Das Custom Manufacturing Geschäft (Agrochemikalien) soll deshalb veräußert werden, das verbleibende Geschäft mit Specialty Intermediates (Silikon, Glyoxal und Glyoxyl-Derivate) wird zum 1. Januar 2007 in die Division Functional Chemicals eingegliedert und die Division Life Sience Chemicals schließlich aufgelöst.

Die besten Geschäfte erzielte Clariant in Europa, wo der Umsatz um sechs Prozent wuchs, das Wachstum in Deutschland betrug acht Prozent. Ebenfalls sechs Prozent organisches Wachstum erreichte das Unternehmen im asiatischen Raum, davon entfielen 21 Prozent auf China und Hongkong sowie zwölf Prozent auf Indien. Geringer fiel das Wachstum mit vier Prozent in Nord- und Südamerika aus. Für den Rest des Jahres rechnet der Konzern mit anhaltend hohen Rohmaterial- und Energiepreisen. Das Unternehmen hat deshalb die Preise im dritten Quartal um ein halbes Prozent erhöht und sieht die Preisgestaltung auch weiterhin als ein wichtiges Instrument an.

Loader-Icon