Virtueller Kontrollgang

Controller zur Mehrkanal-Fernwartung

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

11.11.2013 Durch die sinkenden Preise am Halbleitermarkt werden Automatisierungslösungen mehr und mehr auch für kleinere Anlagen interessant.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

 

  • Der Einsatz kompakter, webfähiger Regler ermöglicht es, Prozesse wie zum Beispiel Wasseraufbereitungsanlagen, aus der Ferne zu überwachen.
  • Mit dem Controller Webmaster lassen sich relevante Prozessparameter messen, aufzeichnen und regeln. Livedaten werden per Webbrowser dargestellt.
  • Die webbasierte Leitwarte Vtouch ermöglicht es, die Werte verschiedener Anlagen übersichtlich und strukturiert darzustellen.

November 2013

Der kompakte Regler, im Bild mit drei Sensoren versehen, vereint die Hauptanforderungen für das Wassermanagement in einem einzigen Gerät. Bild: MPT

Durch deren Einsatz zur Fernüberwachung kann der Wartungsaufwand vor Ort drastisch reduziert werden. Der für die Überwachung zuständige Mitarbeiter braucht keinen zeitaufwendigen Kontrollgang außerhalb und innerhalb der Anlage mehr durchzuführen. Vom Büroarbeitsplatz aus erhält er Einblick in alle aktuellen Messwerte, Gesamtverbräuche und Schaltzustände in seiner Anlage. Noch mehr Zeit und Kosten werden dadurch eingespart, dass bei kleineren Störungen oder zum routinemäßigen Ablesen von Füllstandwerten kein Servicepersonal mehr zum Betreiber geschickt werden muss. Mit dem Controller Webmaster von Walchem lassen sich relevante Prozessparameter messen, aufzeichnen und regeln. Livedaten lassen sich in einem Webbrowser überwachen, und auch die Programmierung kann ortsunabhängig über das Internet erfolgen. Die webbasierte Leitwarte Vtouch bietet eine zugangsgesicherte Webseite, auf der die Werte übersichtlich und strukturiert dargestellt werden. Alarmzustände sind auf einen Blick sichtbar.

Wasseraufbereitungsanlagen stets im Blick
Ob Kühlwasser in Kraftwerken, Schwimmbadwasser oder Abwasser in Kläranlagen, die Einsatzgebiete für Wasseraufbereitungsanlagen sind vielfältig. Häufig genügt es jedoch, einige wenige ausgewählte Wasserparameter zu überwachen und auf Abweichungen gezielt zu reagieren.  In der Regel geht es dabei um eine Kombination Messgrößen wie pH-Wert, Redoxpotenzial, Leitfähigkeit, Temperatur, freies Chlor/Brom, Gesamtchlor, Chlordioxid, Ozon, H2O2 oder Peressigsäure.
Kritische Parameter werden meist redundant erfasst. Darüber hinaus ist es oft sinnvoll, Signale von Wasserzählern, Füllstandmeldungen oder Rückmeldungen von Pumpen oder Stellantrieben zu verarbeiten und aufzuzeichnen. In bestehenden Anlagen existieren bereits häufig verschiedene Messwerte in Form von 4- bis 20-mA-Signalen, die in das Gesamtkonzept integriert werden müssen.
Die Aufgaben eines Automatisierungssystems in verfahrenstechnischen Anlagen sind unabhängig von der konkreten Anwendung grundsätzlich immer dieselben. Neben der kontinuierlichen Messung und Dokumentation der Parameter, durch die sich die Wasserqualität definiert, geht es im Wesentlichen darum, bei Grenzwertverletzungen sofort vollautomatisch und im richtigen Maße gegenzusteuern – durch die kontrollierte Dosierung bestimmter Chemikalien, das Öffnen oder Schließen von Ventilen oder Ab- und Zuschalten von Aggregaten.

Schaltschrank ade
Beim oben genannten Controller steht dem Anwender eine breite Palette von Sensoren zur Verfügung. Der modulare Aufbau erlaubt maßgeschneiderte Lösungen und hält die Möglichkeit zur späteren Erweiterung offen. Schlüsselfertige Einheiten erleichtern darüber hinausdie Installation. Eine große Anzahl an Standard-Ein- und Ausgängen ermöglicht es, bestehende Komponenten verschiedener Hersteller einzubinden. Der integrierte Webserver kann auf verschiedenen Bedienebenen – vom Administrator-Vollzugriff bis hin zur Nur-Lese-Berechtigung – durch Kennwörter geschützt werden. Wichtige Daten können per E-Mail, Fax und Mobilfunk gesendet werden.

Vier Funktionen in einem Gehäuse
Der Industrieregler vereint die Funktionen Messumformer, SPS, Datenlogger und Kommunikationsplattform in einem robusten Industriegehäuse mit mindestens der Schutzart IP65. Da der Controller in der Lage ist, Magnetventile, Motorkugelhähne und Dosierpumpen direkt zu schalten, kann teilweise sogar auf ganze Schaltschränke verzichtet werden.
Wird die webbasierte Leitwarte genutzt, können dafür aktivierte Geräte ihre Daten und Alarme in regelmäßigen Abständen an diese übermitteln. Die Account-Management-Funktion bietet eine praktische Möglichkeit, die von den Reglern übermittelten Daten nach Kunden zu ordnen und erlaubt den Zugang verschiedener Benutzer mit diversen Sicherheitsstufen. Zur Herstellung einer Direktverbindung zum WebMaster, um Einstellungen im Gerät zu ändern oder Daten in Echtzeit einzusehen, genügt ein Mausklick.

Auf der Website des Herstellers finden Sie ausführliche Informationen zum Gerät

Heftausgabe: November 2013
Andreas Fislage, Marketing MPT Meß- und Prozeßtechnik

Über den Autor

Andreas Fislage, Marketing MPT Meß- und Prozeßtechnik
Loader-Icon