Markt

Covestro im 2. Quartal: Ergebnis hui, Umsatz pfui

26.07.2016 Der Werkstoffhersteller Covestro konnte die positive Entwicklung des 1. Quartals 2016 auch in den Monaten April bis Juni fortsetzen: Das bereinigte Ebitda nahm im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,8 % auf 542 Mio. Euro zu. Wesentlicher Grund dafür waren höhere Absatzmengen im Kerngeschäft in den Segmenten Polyurethanes und Polycarbonates.

Anzeige
Bayer Cross

Auch wenn die Umsätze im vergangenen Jahr sanken, konnten sich die Investoren über ein gestiegenes Ergebnis freuen. (Bild: Covestro)

Die abgesetzte Menge im Kerngeschäft (in Kilotonnen) nahm im zweiten Quartal 2016 auf Konzernebene mit 7,7 % gegenüber der abgesetzten Menge im Vorjahresquartal zu. „Wir haben im zweiten Quartal erneut starke Ergebnisse erzielt und damit die gute Entwicklung des ersten Quartals fortgesetzt. Wir lasten unsere Anlagen zunehmend besser aus und steigern damit bei höheren Absatzmengen unsere Profitabilität“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Patrick Thomas. „Aufgrund der positiven Entwicklung im ersten Halbjahr heben wir unseren Ausblick für das Gesamtjahr 2016 an.“ Das Unternehmen rechnet nun mit einem Mengenwachstum im Kerngeschäft im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich (bisher: mittlerer einstelliger Prozentbereich). Den Free Operating Cash Flow erwartet Covestro auf Vorjahresniveau (bisher: hohes Niveau, über dem Durchschnitt der letzten Jahre) und den ROCE oberhalb des Vorjahres (bisher: ROCE mit Prämie über Kapitalkosten). Beim Ebitda rechnet Covestro für das 2. Halbjahr 2016 mit einem Wert, der mindestens das Vorjahresniveau erreicht.

Gutes Ergebnis, geringerer Umsatz
Der Konzernumsatz sank im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 6,9 % auf 2,99 Mrd. Euro. Der Rückgang resultiert laut Unternehmen hauptsächlich aus einem niedrigeren Verkaufspreisniveau in allen drei Segmenten, insbesondere im Segment Polyurethanes. Der Rückgang der Verkaufspreise sei im Wesentlichen eine Folge niedrigerer Rohstoffpreise. Zudem hätten Währungseffekte einen leicht negativen Einfluss auf den Konzernumsatz. Trotz niedrigerer Konzernumsätze legte das Konzernergebnis mit 230 Mio. Euro deutlich um 51,3 % im Vergleich zum Vorjahresquartal zu. Der Free Operating Cash Flow stieg im 2. Quartal leicht um 3,0 % auf 237 Mio. Euro. Im 2. Quartal konnte der Konzern die restlichen Darlehen gegenüber Bayer in Höhe von 810 Mio. Euro wie geplant vollständig tilgen. Im Vergleich zum 31. Dezember 2015 hat das Unternehmen zudem die Finanzverschuldung von 2,9 Mrd. Euro auf 2,2 Mrd. Euro reduziert.

Alle Segmente mit positiver Entwicklung
Im 2. Quartal erhöhten sich die abgesetzten Kernmengen des Segments Polyurethanes mit 9,0 %. Die Erhöhung resultierte insbesondere aus den Produktgruppen Toluylen-Diisocyanat (TDI) und Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI). Die Produktgruppe Polyether-Polyole (PET) wies ein leichtes Mengenwachstum auf. Das bereinigte Ebitda stieg aufgrund der höheren Absatzmengen um 2,2 % auf 228 Mio. Euro. Schwächere Margen bei gesunkenen Verkaufs- und Rohstoffpreisen wirkten hier ergebnisbelastend. Das Segment Polycarbonates verzeichnete ebenfalls ein deutliches Plus der abgesetzten Mengen im Kerngeschäft von 8,5 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Absatzmengen legten in allen drei Regionen und insbesondere in APAC zu, mit Steigerungen in nahezu allen Abnehmerbranchen. Das bereinigte Ebitda stieg um 27,3 % auf 191 Mio. Euro. Höhere Mengen und bessere Margen trugen dazu bei. Im Segment Coatings, Adhesives, Specialties gingen die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft leicht um 1,8 % gegenüber dem wachstumsstarken Vorjahresquartal zurück. Das 2. Quartal 2016 war erwartungsgemäß durch eine vertragsbedingte Beendigung von Handelsaktivitäten belastet. Das bereinigte Ebitda stieg leicht um 3,6 % auf 142 Mio. Euro. Geringere Rohstoffpreise wirkten sich positiv aus.

Gutes erstes Halbjahr
Insgesamt ergibt sich für das 1. Halbjahr 2016 ein positives Bild: Die abgesetzte Menge im Kerngeschäft nahm gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 auf Konzernebene um 8,1 % zu. Das bereinigte Ebitda stieg um 14,9 % auf 1,1 Mrd. Euro. Der Umsatz verringerte sich auch über das Halbjahr gesehen gegenüber dem Vorjahr um 6,4 % auf 5,9 Mrd. Euro aufgrund eines niedrigeren Verkaufspreisniveaus in allen operativen Segmenten. Wechselkurse hatten zudem einen leicht negativen Effekt. Das Konzernergebnis des Covestro-Konzerns verbesserte sich hingegen signifikant um 54,3 % auf 412 Mio. Euro.

Alle Kennzahlen zum 2. Quartal von Covestro finden Sie hier.

Loader-Icon