Covestro für CO2-Nutzung ausgezeichnet

10.10.2016 Der Verband der europäischen chemischen Industrie (CEFIC) hat dem Werkstoffhersteller Covestro den „Responsible Care Award“ in der Kategorie „Umwelt“ verliehen. Der Verband zeichnet damit das Verfahren des Unternehmens aus, Kohlendioxid als Rohstoff für Polyurethan-Schaumstoff zu nutzen.

Anzeige
Covestro plant halbierten Energieverbrauch bis 2030

Für seine Nutzung von CO2 als Rohstoff hat Werkstoffhersteller Covestro den „Responsible Care Award – Environment“ erhalten. (Bild: Covestro)

Mithilfe des richtigen Katalysators und der richtigen Prozesstechnologie stellt das Unternehmen ein Vorprodukt für Polyurethan-Schaumstoff mit 20 Prozent CO2-Anteil her. Das extrem reaktionsträge CO2 als Ausgangsstoff für die Chemieindustrie zur Verfügung zu stellen, gilt als wissenschaftlicher Durchbruch. Das Kohlendioxid ersetzt dabei Erdöl und dessen Derivate, auf denen die chemische Industrie anonsten nahezu komplett basiert. Dies verbreitert deren Rohstoffbasis und vermeidet gleichzeitig die Aufbereitung des Erdöls, was wiederum Emissionen und Energie einspart.

Eine erste Produktionsanlage eröffnete Covestro in diesem Jahr in Dormagen bei Köln. Das Material wird Endkunden voraussichtlich schon bald in Form von Matratzen oder Polstermöbelm im Alltag begegnen.

„Wir sind stolz und fühlen uns geehrt, diese bedeutende Anerkennung durch CEFIC zu erhalten“, sagte Covestro-Innovationsvorstand Dr. Markus Steilemann. „Das zeigt, dass wir mit CO2 als alternativem Rohstoff auf dem richtigen Weg sind und in diesem Zukunftsfeld eine Vorreiterrolle einnehmen. Unser Ziel ist, möglichst viele Kunststoffarten mit Hilfe von Kohlendioxid zu produzieren und so einen Beitrag zur Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zu leisten.“

Die größten deutschen Chemiekonzerne

Loader-Icon