Rohre und Armaturen legen zu

CT-Exklusiv: Baupreisindex für Chemieanlagen

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

20.06.2014 Bei Maschinen und Apparaten hält die preisliche Seitwärtsbewegung an. Diesen Schluss lassen die aktuellen Zahlen (Februar) der Gewerke für Chemieanlagen derzeit zu. Betrachtet man allerdings die Einzelgewerke, so sind die Trends alles andere als eindeutig: Mit Ausnahme der Malerarbeiten und Beschichtungen sind bei allen anderen Gewerken zum Teil deutliche Preisanstiege zu beobachten.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Planer


  • Chemieanlagen haben sich im Zeitraum November 2013 bis Februar 2014 um ein Prozent verteuert.
  • Der stärkste Preiszuwachs war bei Rohrleitungen und Armaturen zu verzeichnen.
  • Das anteilsstärkste Gewerk Apparate und Maschinen tendiert weiterhin seitwärts.

Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Baupreisindex für Chemieanlagen, den wir exklusiv für CHEMIE TECHNIK-Abonnenten berechnen.
Grund dürfte weiterhin die bereits im Februar-Heft ausführlich beschriebene unterschiedliche Entwicklung in den verschiedenen Zielmärkten des Anlagenbaus sein: Das Chemieanlagengeschäft läuft glänzend, während in den Rohstoff- und Kraftwerksbranchen eine rückläufige Projekttätigkeit zu verzeichnen ist. Darauf deutet insbesondere die Preisentwicklung bei Maschinen und Apparaten hin.
Mit einem Anstieg um 0,9 Indexpunkten ist insbesondere bei Rohrleitungen und Armaturen (+2,6 %), aber besonders auch bei MSR-Einrichtungen (+1,6 %) ein deutlicher Preisanstieg zu verzeichnen. Auch die Gewerke „Elektrotechnische Ausrüstung“ sowie die Bauteilkosten legten deutlich zu. Insgesamt waren Chemieanlagen im Februar ein Prozent teurer als noch im November.
Der CT-Preisindex für Chemieanlagen wird vierteljährlich aktualisiert. In ihm werden nach einer von  H. Kölbel und J. Schulze
entwickelten Methode die Gewerke Apparate und Maschinen, Rohrleitungen und Armaturen, MSR-Einrichtungen, Isolierung und Anstrich, Elektrotechnische Ausrüstung sowie Bauteilkosten zu einem Index berechnet, dessen Basis das Jahr 2010 (=100) bildet. Aus der Gewichtung der Einzelgewerke resultiert ein Index für die Preisentwicklung von Chemieanlagen.
Die detaillierten Daten senden wir Ihnen per E-Mail gegen Rechnung gerne zu. Zahlende Abonnenten der CHEMIE TECHNIK erhalten den Preisindex kostenlos. Anfragen an: susanne.berger@huethig.de

Die aktuellen Entwicklungen im Anlagenbau
werden von Experten auf dem  3. Engineering Summit  im Juli diskutiert werden.

Weitere Artikel zum Preisindex finden Sie hier.

Span614

Heftausgabe: Juni 2014

Über den Autor

Armin Scheuermann, Redaktion
Loader-Icon