Periodensystem der Elemente mal ganz anders

CT-Spotlight: Bilder sagen mehr als Worte

30.06.2011 Stickstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff sind uns geläufig – doch wer weiß etwas über Einsteinium, Darmstadtium oder Scandium zu berichten? Martyn Poliakoff, Professor der Chemie an der Universität von Nottingham, tut genau das. Er betreibt eine Homepage, auf der er jedes Element amüsant und lehrreich in einem eigenen Video vorstellt.

Anzeige
Juli 2011

Stickstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff sind uns geläufig – doch wer weiß etwas über Einsteinium, Darmstadtium oder Scandium zu berichten? Martyn Poliakoff, Professor der Chemie an der Universität von Nottingham, tut genau das (Bild: daw666 – Fotolia.com)

Augenscheinlich hat Einsteinium eine Bedeutung für mich, da viele Leute sagen, dass ich wie ein Einstein aussehe“, berichtet Martyn Poliakoff, der Professor mit den krausen grauen Haaren aus Nottingham und hat dabei ein leichtes Schmunzeln im Gesicht. Doch genau wie Einstein hat er sich der Wissenschaft verschrieben – und dem Versuch, die Wissenschaft den interessierten Laien näher zu bringen.

Seit 2008 produziert er gemeinsam mit dem Journalisten Brady Haran Videos, die er auf www.periodicvideos.com veröffentlicht und in denen er alle Elemente auf leicht verständliche Weise vorstellt. Mal im Selbstversuch, mal gewürzt mit Anekdoten aus seinem Wissenschaftlerleben. Über Scandium weiß er beispielsweise zu erzählen, dass es zunehmend Bedeutung für den Bau von Wasserstoffautos erlangt, da es ein sehr leichtes Metall ist und sich gleichzeitig für Wasserstofftanks eignet. Für diese Art der Wissensvermittlung mit Alltagsbezug zeichnete ihn Ende Mai das renommierte Fachmagazin Science mit dem „Science Prize for Online Resources in Education“ (Spore) aus.

In den vergangenen Jahren haben Poliakoff und sein Team von Wissenschaftlern ihre Seite um viele Aufnahmen ergänzt: In über 320 Videos, die insgesamt mehr als 15 Mio. Mal angeschaut wurden, veranschaulicht er neben den Elementen auch chemische Reaktionen aus verschiedenen Bereichen des Lebens auf einfache Art. So zeigt er beispielsweise, welche chemischen Reaktionen in unserem Magen ablaufen, indem er einen Cheeseburger in Salzsäure taucht. Oder er erklärt, was Orangen und Zitronen mit Viagra zu tun haben. [TW]

Heftausgabe: Juli 2011

Über den Autor

Tina Walsweer, Redaktion
Loader-Icon