Was der Ingenieur sagt und was er damit meint

CT-Spotlight: Ingenieurslatein

23.06.2014 Deutsche Ingenieure sind klar, direkt und schwafeln nicht um den heißen Brei herum. So die landläufige Meinung. Wirklich? Und wenn ja, verstehen Sie immer, was Ihr Gegenüber Ihnen gerade erzählt?

Anzeige
Juni 2014

Bilder: © Edler von Rabenstein / woverwolf – Fotolia.com

Sie finden sich in der prekären Situation wieder, dass ein von Ihnen beauftragter Anlagenbauer Sie über die aktuelle Situation informiert – und irgendwie merken Sie, dass etwas nicht stimmt. Oder schlimmer: Sie SIND der beauftragte Anlagenbauer. Und da Murphys Gesetz vor keinem Halt macht, muss schnelle rhetorische Rettung her. Auf welcher Seite auch immer Sie stehen, diese Floskeln sollten Sie im Hinterkopf behalten, um nicht als Eierkopf zu gelten:

Was der Ingenieur sagt und was er damit meint

  • Wir verfolgen eine Anzahl verschiedener Lösungsansätze – Wir stochern immer noch im Dunkeln.
  • Wir haben eine geschlossene Projektkoordination – Wir wissen, wer daran schuld ist.
  • …bahnbrechende technologische Neuerung – Es funktioniert halbwegs, sieht aber sehr nach Hightech aus.
  • Wir können die Kundenzufriedenheit garantieren – Wir hängen so weit hinter dem Zeitplan zurück, dass der Kunde sich freut, wenn er überhaupt etwas bekommt.
  • Die Vorserientests lassen noch keine Interpretation zu – Das Ding ist uns um die Ohren geflogen, als wir den Schalter umlegten.
  • Die Vorserientests waren äußerst befriedigend – Wir hätten nie gedacht, dass das blöde Ding wirklich funktioniert.
  • Das gesamte Konzept muss verworfen werden – Der Einzige, der das Ding verstanden hat, hat gekündigt.
  • Komplette Neukonstruktion – Alle Teile sind völlig inkompatibel zu dem bisherigen Design.
  • Jahre der Entwicklung sind in dieses Konzept eingeflossen –  …endlich hat eines funktioniert.
  • Geringer Wartungsaufwand – Irreparabel, wenn beschädigt.
  • …korrekt innerhalb einer Größenordnung – Falsch.

Hier können Sie weitere CT-Spotlights lesen.

Heftausgabe: Juni 2014

Über den Autor

Sonja Utsch, Redaktion
Loader-Icon