Currenta: NRW-Wirtschaftsminister stellt ersten Industrie-Akzeptanzbericht vor

18.01.2016 Welche Einstellung haben Nachbarn zu einem Chemiepark? Der Frage ist der Chempark-Standortbetreiber Currenta mit einer aktuellen Forsa-Studie nachgegangen. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat die Ergebnisse am Montag in Düsseldorf vorgestellt.

Anzeige
Currenta: NRW-Wirtschaftsminister stellt ersten Industrie-Akzeptanzbericht vor

Der Chemiepark-Betreiber Currenta hat in einer Forsa-Umfrage die Nachbarn der Chemiestandorte nach der Akzeptanz der Industrie befragt (Bild: Currenta)

Gegenstand der NRW-weit angelegten Untersuchung sowie an den drei Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen war die Akzeptanz der Industrie unter den Nachbarn. Für den Akzeptanzbericht hatte Currenta im Sommer 2015 an den drei Standorten insgesamt rund 900 Bürger telefonisch befragen lassen. Zusätzlich nahmen rund 300 gesellschaftliche und politische Vertreter (Stakeholder) auf Standort- und NRW-Landesebene an einer Online-Befragung teil. Die fünf wichtigsten Akzeptanz fördernden Faktoren sind demnach Verantwortung für die Umwelt, Gewährleistung der Sicherheit, Ausbildungsmöglichkeiten, attraktive Arbeitsplätze sowie Transparenz und Offenheit. Der Chempark konnte der Studie zufolge auf diesen Feldern überzeugen.

Insbesondere seine Rolle als Arbeitgeber und Ausbilder erfüllt der Chemiepark nach Meinung der Befragten in besonderem Maße. Im Hinblick auf die Umweltverantwortung werden die Chemiestandorte hohen Erwartungen gerecht: 74 Prozent der Bürger und 78 Prozent der Stakeholder sind der Meinung, dass der Chempark verantwortungsvoll mit der Umwelt umgeht. Allerdings fällt die vorbehaltlose Zustimmung („voll und ganz“) hier in beiden Gruppen zurückhaltender aus.

Beim Thema Sicherheit halten 79 Prozent der Stakeholder und 66 Prozent der Bürger die Information zu entsprechenden Maßnahmen für ausreichend. Die Mehrheit der Bürger stimmte außerdem der Aussage, der Chempark informiere die Öffentlichkeit offen und transparent, „voll und ganz“ oder „eher“ zu. Bei den Stakeholdern fällt die Zustimmung hierbei deutlich positiver aus als bei den Bürgern. Insgesamt erhielt die Kommunikation der Currenta ein überaus positives Feedback von den Befragten. 

„Die Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, wie ein Unternehmen mit Transparenz, Offenheit und Ernsthaftigkeit Maßstäbe auf dem Weg zu mehr Industrieakzeptanz setzt“, erklärte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin anlässlich einer Pressekonferenz. „Die insgesamt sehr positiven Ergebnisse der Befragung haben den grundsätzlichen strategischen Ansatz von Currenta bestätigt: Ein breit gefächerter und kontinuierlicher Kommunikationsmix und ein intensiver Dialog schaffen Akzeptanz“, resümiert Currenta-Geschäftsführer Günter Hilken.

(as)



Loader-Icon