Steuern, überwachen, protokollieren

Digitale Feuchtemesssonde DMMS

18.03.2004 Integrierter Mikroprozessor, Mittelwertbildung, Grenzwertuntersuchung, Materialflusserkennung, digitale Messwertermittlung und Sensoraustausch ohne Neukalibrierung gehören bei der Feuchtemesssonde DMMS zum Standard.

Anzeige

Integrierter Mikroprozessor, Mittelwertbildung, Grenzwertuntersuchung, Materialflusserkennung, digitale Messwertermittlung und Sensoraustausch ohne Neukalibrierung gehören bei der Feuchtemesssonde DMMS zum Standard. Die Sonde ist für fast alle Schüttgüter, Granulate, Pulver, Mischungen, Pasten und Stoffe bis zu einer Korngröße von etwa 10 mm einsetzbar. Der Wassergehalt (Feuchte) wird in-situ und in Echtzeit gemessen, der Prozess kann somit gesteuert, überwacht und protokolliert werden. Die Sonden sind mit RS232-Interface, Bus-Anschluss (Profibus) und Analog-Ausgang 4…20 mA und 0 bis 10 V DC ausgestattet. Die Elektronik ist durch ein Gehäuse aus Edelstahl mit einem Durchmesser von 76 mm geschützt.

Loader-Icon