Doppelt geschraubt, pumpt besser

Doppelschraubenpumpe FDS

17.06.2016 Fristam Pumpen ergänzt sein Spektrum hygienischer Kreisel- und Verdrängerpumpen um Förderaggregate mit Doppelschraubentechnik in mehreren Baugrößen. Dabei legte das Unternehmen besonderen Wert auf eine einfache, robuste und wartungsarme Konstruktion.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • einfach, robust, wartungsarm
  • kompaktes, dreigeteiltes Gehäuse
  • Möglichkeit zur Selbstreinigung

Fristam Verdrängerpumpe FDS_mit_Foerderschrauben

Fristam FDS Doppelschraubenpumpe – robust und hygienisch. (Bild: Fristam)

Außerdem ist die Welle im Bereich der kritischen Durchmesser verstärkt. Ein direkter Getriebezugang ohne Ausbau der Pumpe vereinfacht nötige Wartungsarbeiten. Als Verdrängerpumpe lassen sich hochviskoser Medien fördern. Gleichzeitig ist die Baureihe jedoch in der Lage, sehr hohe Drehzahlen zu realisieren. Somit besteht die Möglichkeit auch niedrigviskose Medien wie Wasser oder Reinigungslösungen zu fördern. Dies kann den Einsatz einer zusätzlichen Pumpe bei Reinigungsprozessen ersetzten. Das axiale Förderprinzip resultiert einerseits in extremer Pulsationsarmut, andererseits erleichtert es das Reinigen der Pumpe, da die Gleitringdichtungen der Doppelschrauben im vollumspülten Bereich liegen. Durch das Fehlen von Toträumen ist eine nahezu rückstandslose Spülung der Pumpe im CIP-Prozess möglich. Sie ist darüber hinaus sterilisierbar. Der maximale Förderdruck liegt bei 25 bar, die maximale Fördermenge bei etwa 180 m3/h. Anschlüsse stehen bis DN 150 zur Verfügung. Weiterer Optionen, unter anderem Hochdruckausführungen und Atex-gerechte Konstruktionen, ermöglichen die individuelle Anpassung an unterschiedlichste Produkte, Prozesse und Anlagen. 1607ct904, 1608ct904

Loader-Icon