Gefahren aus der Luft gegriffen

Druckregler zur Inertisierung beim Schüttgut-Handling

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

15.04.2013 Gas gegen Gas austauschen! Das Inertisieren von Räumen bezeichnet den Vorgang, durch Zugabe von Inertgas den Luftsauerstoff oder andere reaktions- bzw. explosionsfähige Gase oder Gasgemische aus Räumen zu verdrängen. Bei diskontinuierlichen Batch-Verfahren wird vor dem Prozessstart der Reaktorraum inertisiert.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Niederdruck-Reduzier- und -Überströmventile kommen zur Inertisierung und Überlagerung von Behältern, Reaktoren, Rührkesseln, Zentrifugen und ähnlichen Anlagen mit Inertgas zum Einsatz.
  • Bei der Abfüllung von Schüttgut ist es wichtig, die Stoffe vor dem Sauerstoff der Atmosphäre zu schützen.

Im Prozess kommen Niederdruck-Reduzier- und -Überströmventile zur Inertisierung und Überlagerung von Behältern, Reaktoren, Rührkesseln, Zentrifugen und ähnlichen Anlagen mit Inertgas – zum Beispiel Stickstoff – zum Einsatz. Sie sind für das Regeln von Drücken im mbar-Bereich zuständig.

Novindustra ist ein Schweizer Hersteller von Anlagen zum Abfüllen von Schüttgut. Wie bei der Lagerung verschiedener Produkte ist es auch beim Abfüllen wichtig, die abzufüllenden Stoffe vor dem Sauerstoff der Atmosphäre zu schützen. Durch den Einsatz von Druckreglern lässt sich diese Stickstoffbegasung realisieren: Vor dem Abfüllprozess wird das Gebinde über das Inertisierungsmodul mit Stickstoff begast. Dadurch wird der Innensack des Gebindes aufgeblasen, mit dem inerten Gas geflutet und dabei vorgeformt; somit lassen sich Beschädigungen vor der Befüllung erkennen. Der Druck, welcher zum Ausformen des Gebindes nötigt ist, muss auf die Dicke des Innensackes angepasst sein. Denn zu kleine Drücke reichen nicht für eine ideale Ausformung, und zu hohe Drücke zerstören das Gebinde.

Nach der Inertisierung ist das Gebinde bereit für den eigentlichen Abfüllprozess. Während des Befüllens wird mit ca. 5 mbarg Stickstoff überlagert, sodass die Abfüllatmosphäre inert bleibt und das Produkt vor dem Sauerstoff geschützt werden kann. Dies ist beispielsweise beim Abfüllen von Pflanzenschutzmitteln wichtig, um die Qualität des Produktes nicht zu beeinträchtigen.
Die Niederdruck-Reduzier- und -Überströmventile eignen sich für Regeldrücke bis 2.000 mbar, sind vakuumfest und gegendruckfest bis 2 bar. Sie sind CE-konform gemäß CE0036 und in Nennweiten von DN15 bis DN100 erhältlich. Die Ventile sind ausgelegt gemäß Atex II 2GD, optional gemäß IIC. Ihre Anschlüsse entsprechen der EN 1092-1 und der ASME B16.5.

Weitere Informationen zu den Nieder- und Mitteldruckreglern des Herstellers finden Sie hier.

Druckregler zur Inertisierung beim Schüttgut-Handling von Zürcher Technik 1304ct610

Heftausgabe: April 2013

Über den Autor

Murad Schonath, Sales-/Marketing Director bei Zürcher-Technik
Loader-Icon