Kompakte Bauform

Durchflussmesser FMA

15.07.2005 Bei der Konstruktion des magnetisch-induktiven Durchflussmessers FMA wurde auf eine kompakte Bauform Wert gelegt, die zum einen die Unterbringung in der Anlage erleichtert, zum anderen auch bei Vibrationen eine sichere Funktion der Messstelle gewährt

Anzeige

Bei der Konstruktion des magnetisch-induktiven Durchflussmessers FMA wurde auf eine kompakte Bauform Wert gelegt, die zum einen die Unterbringung in der Anlage erleichtert, zum anderen auch bei Vibrationen eine sichere Funktion der Messstelle gewährt. Der Durchflussmesser wird in den Nennweiten DN3 bis DN100 angeboten. Sein Gehäuse ist komplett in Edelstahl ausgeführt. Verschiedene Elektrodenformen und Prozessanschlüsse stehen zur Auswahl. Auch pharmagerechte Varianten, beispielsweise mit 3.1.B-Zeugnissen, sind lieferbar. Mit der neuen Applikat-Funktion kann der Nutzer die einmal programmierte Gerätekonfiguration speichern und nach Änderungen aus dem Speicher wieder herstellen.

Loader-Icon