Markt

Endress+Hauser wächst ungebremst

23.05.2007

Anzeige

Endress+Hauser ist 2006 erneut gewachsen. Die Firmengruppe mit Sitz im schweizerischen Reinach erzielte 985,2 Mio. Euro Umsatz, 11,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Klaus Endress, Chef der Firmengruppe, unterstrich bei der Präsentation der Geschäftszahlen in Basel, dass 2006 bereits das dritte starke Wachstumsjahr in Folge war. Das Betriebsergebnis stieg um 20,3 Prozent auf 122,5 Mio. Euro. Investitionen in Rekordhöhe von 79,4 Mio. Euro sowie 453 neue Arbeitsplätze spiegeln das starke Wachstum wider. Weltweit beschäftigte die Unternehmensgruppe Ende vergangenen Jahres 7.045 Menschen. Zugleich wurden für Forschung und Entwicklung mit 79 Mio. Euro 6,5 Prozent mehr ausgegeben als 2005.

Der Prozessautomatisierer steigerte sein Ergebnis vor Steuern um 20,3 Prozent auf 121,3 Mio. Euro. Dank eines niedrigeren effektiven Steuersatzes erhöhte sich das Ergebnis nach Steuern sogar um 23,7 Prozent auf 86,4 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote von 56,5 Prozent will das Unternehmen im nächsten Jahr weiter verbessern. Die höchsten Wachstumsraten verzeichnete die Firmengruppe im asiatisch-pazifischen Raum, wo sich der Umsatz mit plus 20 Prozent ungebrochen dynamisch entwickelte. „China ist, gemessen am Umsatz, inzwischen unser viertgrößter Markt – die indirekten Exporte nicht eingerechnet“, sagte Endress. Mit 10,4 Prozent „bemerkenswert stark“ war das Wachstum in Europa, erklärte Finanzchef Fernando Fuenzalida. Neben den Wachstumsmärkten im Osten – allen voran Russland – trugen nicht zuletzt Exportnationen wie Deutschland, Frankreich und Italien zu diesem Ergebnis bei. Der Umsatz in Nord- und Südamerika stieg um 6,2 Prozent. Hier verzerrt allerdings der Verkauf des auf Tankstandmessung spezialisierten Unternehmens Varec den Vergleich. Auch auf dem afrikanischen Kontinent steigerte die Firmengruppe ihre Umsätze um 5,7 Prozent.

Besonders erfolgreich war Endress+Hauser vergangenes Jahr in den Wachstumsbranchen Öl und Gas, Energie sowie Rohstoffe. Die Firmengruppe arbeitete verstärkt mit Maschinen- und Anlagenbauern zusammen und erweiterte das Projektgeschäft mit Generalunternehmern, die schlüsselfertige Anlagen planen, beschaffen und errichten. Überdurchschnittlich zum Wachstum beigetragen haben daneben die Dienstleistungsangebote und Automatisierungslösungen des Unternehmens.

Auch das neue Jahr hat für die Firmengruppe gut begonnen. „Anders als in früheren Jahren hat sich der starke Geschäftsverlauf im ersten Quartal nahtlos fortgesetzt“, berichtete Endress. Die Branchenverbände würden mit 10 bis 11 Prozent Wachstum rechnen, so dass Fuenzalida die geplanten 8 Prozent Umsatzwachstum für „zu vorsichtig“ hält. „Unser Ziel ist, auch 2007 die allgemeine Entwicklung des Marktes für Prozessautomatisierung zu übertreffen.“ Gleichzeitig sollen die Investitionen mit 106 Mio. Euro einen neuen Höchststand erreichen.

Loader-Icon