Markt

Erdgasverdichterstation Haiming arbeitet mit Man-Technik

03.11.2008

Anzeige

Für die Erdgasverdichterstation Haiming an der deutsch-österreichischen Grenze hat Man Turbo beide Verdichter geliefert. „Mit der Kombination aus Gasturbinen- und Elektroantrieb können die Kundenanforderungen optimal umgesetzt werden“, erklärt Projektleiter Herbert Böhm aus Oberhausen. Die Verdichter lassen sich innerhalb von Minuten hochfahren, um den geforderten Erdgasdruck sicherzustellen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um Erdgas auf Anforderung schnell in das Transportnetz einspeisen zu können.

Die Station in Haiming wird von Wingas Transport und Bayernets gemeinsam betrieben. An den Grenzkopplungspunkt Haiming ist unter anderem der in Österreich gelegene Erdgasspeicher Haidach, zweitgrößter Erdgasspeicher Mitteleuropas, angeschlossen. Nahezu 20 Megawatt Antriebsleistung stehen in Haiming für den Verdichtungsprozess zur Verfügung. Dieser wird mit Hilfe einer Turbo Gasturbine des Typs THM 1304 für den Turbo Pipeline-Verdichter RV050/05 einerseits und mit Hilfe eines Hochfrequenz-Elektromotors für den Turbo Hofim Kompressor anderseits bereitgestellt. Bis zu 340000 Normkubikmeter Erdgas pro Stunde (je Maschine) können somit bei Bedarf über die Station transportiert werden.

Verdichterstationen spielen für den Erdgastransport eine wichtige Rolle. Auf dem Weg zum Endkunden legt das Erdgas mehrere tausend Kilometer zurück. Für den Ausgleich der auf diesem Weg in den Leitungen entstehenden Druckverluste sorgen Verdichterstationen, die in einem Abstand von etwa 200 Kilometern angeordnet sind. So kann der erforderliche Leitungsdruck von üblicherweise 80 bar sichergestellt werden.

Loader-Icon