Mit Blick auf die Zukunft

Erweiterter Produktansatz bei Kreiselpumpen

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

04.03.2014 Ein signifikanter Anteil des jährlich erzeugten elektrischen Stroms wird für den Betrieb elektrisch betriebener Pumpen benötigt. Somit ist es naheliegend, sie im Fokus entsprechender Energieeffizienz und Regulierungsmaßnahmen der EU wiederzufinden.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Ein signifikanter Anteil des jährlich erzeugten elektrischen Stroms wird für den Betrieb elektrisch betriebener Pumpen benötigt. Somit ist es naheliegend, sie im Fokus entsprechender Energieeffizienz und Regulierungsmaßnahmen der EU wiederzufinden.
  • Mit einem Anforderungskatalog von Europump sind die Voraussetzungen geschaffen, um ein Erweitertes Produkt in Bezug auf die Energieeffizienz von Pumpenlösungen beschreiben zu können und damit die notwendige Voraussetzung für eine zukünftige Verordnung zu schaffen.

Heizungsumwälzpumpen und Wasserpumpen sind in der EU per EU-Verordnung 641/2009 (622/2012) und 547/2009 seit 1. Januar 2013 mit entsprechenden Energieeffizienz-Anforderungen belegt. Hierbei hat die Pumpenindustrie über ihr Europäisches Sektorkomitee Europump einen wesentlichen Beitrag geleistet. Bereits 2005 wurde  eine Europump Joint Working Group (JWG) gegründet. In mehreren Subgroups wurde und wird das Thema Energieeffizienz gesamtheitlich und typenspezifisch behandelt. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppen fließen direkt in den Gesetzgebungsprozess in Brüssel ein.

Bereits vor Beginn der EU-Aktivitäten zur Energieeinsparung bzw. Energieeffizienz war die Pumpenindustrie in diesem Feld aktiv. Frühe Ergebnisse der unter Europump verfolgten Arbeiten flossen in das Motor-Challenge-Programm ein; mit dem Thema Lebenszykluskostenbetrachtung war  man 1998 einer der Vorreiter dieses Ansatzes. Der europäischen Pumpenindustrie war von Beginn an  bewusst, dass rein produkt- bzw.  komponentenbezogene Maßnahmen nicht ausreichen werden, um die anvisierte CO2-Reduzierung von 20% bis 2020 zu erreichen. Um technisch korrekt und gleichzeitig politisch aktiv bleiben zu können, entstand 2006 ein  Dreisäulenkonzept – Die „Ecopump Initiative“. Die Säulen dieses Modells sind:

  • der Produktansatz,
  • der Erweiterte Produktansatz und
  • der Systemansatz.

Der Produktansatz
Der Produktansatz, der nur den hydraulischen Teil der Pumpe betrachtet, ist in der Verordnung EG 547/2012 bezüglich der Energieeffizienz von Wasserpumpen gesetzlich erfasst. Die daraus resultierenden Effizienz-Anforderungen sind seit 1. Januar 2013 anwendungspflichtig. Es wird ein konkreter Wert in Form eines Minimalen Energieeffizienz-Indexes, kurz MEI genannt, gefordert. Ab 1. Januar 2015 wird eine Verschärfung in Form eines höheren MEI-Wertes in Kraft treten.  Um eine Pumpe zu betreiben, ist ein Antriebsmotor – in der Regel ein elektrischer Motor – erforderlich. Auch für das Produkt elektrischer Motor sind seit 2012 – festgelegt in der Verordnung EG 640/ 2009 – Mindestanforderungen in Form von Energieeffizienzklassen IE gefordert.

Heftausgabe: März 2014
Seite:

Über den Autor

Gerhard Berge, Europump, Liason Officer CEN TC 197 / CENELEC TC 22X WG06
Loader-Icon