Evonik: 4 Mrd. Euro für F&E / Ausbau der grüne-Reifen-Forschung

26.03.2015 Evonik will in den nächsten zehn Jahren mehr als 4 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung investieren. Das bestätigte der Vorstandsvorsitzende Klaus Engel im F&E-Pressegespräch am 26. März 2015. Außerdem soll die Forschung zu 'grünen Reifen' mit Silica/Silan-Zusatz ausgebaut werden.

Anzeige
Evonik: 4 Mrd. Euro für F&E / Ausbau der grüne-Reifen-Forschung

Evonik will seine Investitionen in die Forschung und Entwicklung erhöhen. Über 4 Mrd. Euro sollen in den Bereich fließen (Bild: © Alexander Raths – Fotolia.com)

Im Geschäftsjahr 2014 lagen die F&E-Aufwendungen des Konzerns mit 413 Mio. Euro 5 % über denen des Vorjahres (394 Mio. Euro). Die F&E-Quote betrug 3,2 % (2013: 3,1 %). Rund 80 % der F&E-Aufwendungen entfallen auf Aktivitäten innerhalb der Geschäfte, die spezifisch auf deren Kerntechnologien und -märkte ausgerichtet sind. Weitere rund 10 % fließen in die Erforschung und Entwicklung neuer Geschäfte durch operative Einheiten. Die übrigen 10 % erhält die strategische Forschung der Innovationseinheit Creavis zum Aufbau neuer Hochtechnologie-Aktivitäten außerhalb des bestehenden Konzernportfolios.

Um die Innovationskraft des Unternehmens zu steigern, stellte Ulrich Küsthardt, seit Jahresbeginn Chief Innovation Officer, einen Drei-Punkte-Plan vor. „Wir müssen fokussierter in unseren Projekten, internationaler bei unserer Forschung und offener in unserem Wissensaustausch werden“, erklärte Küsthardt. Ziel sei es, Innovationen noch schneller und effizienter auf die Straße zu bringen. Aktuell stehen nach Konzernangaben rund 500 Projekte in der Pipeline. Vielversprechend seien vor allem Inhaltsstoffe für die Kosmetikindustrie, Membranen, Spezialmaterialien für Medizintechnik, Nahrungs- und Futtermitteladditive sowie Verbundmaterialien (Composites). Außerdem will Küsthardt den Ausbau internationaler Kompetenzzentren forcieren. Auch die Kooperationen mit externen Partnern und Wissenschaftlern sowie jungen Unternehmen soll intensiviert werden. Dazu zählen auch Corporate-Venture-Capital-Aktivitäten, für die insgesamt rund 100 Mio. Euro bereit stehen.

Nachhaltigkeit als Innovationstreiber
Unter anderem setzt das Unternehmen auf die Forschung für verbesserte Füllstoffe in Hochleistungsreifen und investiert an mehreren deutschen Standorten einen mittleren einstelligen Mio.-Euro-Betrag, unter anderem in die Silica-/Silan-Produktion. Diese Stoffe sind Bestandteil der Kautschukmischung sogenannter ‚grüner Reifen‘, die den Kraftstoffverbrauch um rund 8 % vermindern und die Reifen aufgrund eines besseren Grip sicherer machen.
Seit 2010 ist der Endkundenmarkt für ‚grüne Reifen‘ um 30 % pro Jahr gewachsen. In Wesseling geht daher eine zusätzliche Fäll-Linie im Technikums-Maßstab für Silica in Betrieb. In Rheinfelden entsteht ein neues Forschungszentrum für Silane. 2016 soll eine neue Produktionsanlage für gefällte Kieselsäuen in Brasilien in Betrieb gehen.

Hier finden Sie die ausführliche Meldung zum F&E-Pressegespräch und hier weitere Informationen über den Ausbau der grüne-Reifen-Forschung.

(su)

 

Loader-Icon