Markt

Evonik feiert Richtfest für Methacrylate-Anlage in Shanghai

01.08.2008

Anzeige

Nach etwa 9-monatiger Bauzeit konnte Evonik im Juli das Richtfest für die neue Verbundproduktionsanlage zur Herstellung von Methylmethacrylat (MMA) und Methacrylat-Spezialitäten im Shanghai Chemical Industry Park feiern. Mit 250 Mio. Euro ist dies die zweitgrößte bisher getätigte Investition des Unternehmens im Geschäftsfeld Chemie. Sämtliche Teilanlagen sollen bis Ende 2009 in Betrieb gehen.

Die integrierte Methacrylat-Produktion umfasst neben einer Jahreskapazität von rund 100000 t MMA auch Anlagen für die Herstellung von Methacrylsäure, Butylmethacrylat und Spezialmethacrylaten. Im Downstream der Verbundanlage entsteht eine Produktionsanlage für PMMA-Formmassen und thermoplastische Methacrylat-Harze. Erstere sollen bereits Ende 2008 produziert werden, die Methacrylat-Harze folgen in der zweiten Jahreshälfte 2009.

China hat für Evonik und seine Wachstumsstrategie in Asien eine zentrale Bedeutung. Ziel ist es, die Produktionsanlagen vor Ort und damit direkt beim Kunden aufzubauen. Im Geschäftsjahr 2007 erwirtschafteten 4200 Evonik-Mitarbeiter in der Region China (China, Taiwan, Hongkong) einen Umsatz von 754 Mio. Euro, das sind rund 28 % mehr als im Vorjahr. Bis 2009 will der Konzern in der Region China einen Umsatz in der Größenordnung von 1 Mrd. Euro erreichen und dafür jährlich etwa 100 Mio. Euro investieren.

Loader-Icon