Bislang größte Investition in Deutschland

Evonik plant neues PA-Großprojekt in Marl

15.03.2018 Der Spezialchemiekonzern Evonik will in Marl einen neuen Anlagenkomplex zur Herstellung des Kunststoffs Polyamid 12 bauen. Das Projekt hat ein Investitionsvolumen von 400 Mio. Euro. Der Kunststoff wird unter anderem im boomenden 3D-Druck eingesetzt.

Anzeige
Evonik Investiton Polyamid 12 Marl

Evonik plant den Bau eines neuen Anlagenkomplexes für den Hochleistungskunststoff Polyamid 12 (PA 12). Bild: Evonik

Mit der Investition will Evonik seine Gesamtkapazität für PA 12 um 50 % steigern. Der Kunststoff wird Evonik zufolge in attraktiven Wachstumsmärkten, etwa im Automobilbau, für Öl- und Gasleitungen und im 3D-Druck benötigt. Neben der am Standort Marl bereits bestehenden PA-12-Produktion sollen zusätzliche Anlagen für das Polymer und für seine Vorstufen entstehen. Der Anlagenkomplex soll Anfang 2021 in Betrieb gehen. Evonik erhofft sich von der Investition einen spürbaren Beitrag zur Erreichung des Margenziels und dauerhaft einen Cash Flow im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich. Das Projekt soll über vier Jahre im Rahmen des jährlichen Budgets für Wachstumsinvestitionen umgesetzt werden.

„Deutschland ist attraktiver Industriestandort“

Evonik_Christian_Kullmann

Die Investition in die neue PA-Anlage ist die bislang größte von Evonik in Deutschland. (Bild: Evonik)

„Wir planen die größte Investition von Evonik in Deutschland“, sagt Christian Kullmann, Vorstandsvorsitzender von Evonik Industries. „Diese Investition passt perfekt zu unserer Strategie der konsequenten Ausrichtung auf Spezialchemie, denn Polyamid 12 ist als Hochleistungspolymer für spezielle Anwendungen ein wichtiger Teil unseres strategischen Wachstumskerns Smart Materials.“ Deutschland sei ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Industriestandort, fügt Kullmann hinzu: „Wir haben in Marl hervorragend ausgebildetes Fachpersonal und werden mit der Investition rund 150 Arbeitsplätze schaffen. Zudem können wir Synergien zu unserer bestehenden Infrastruktur optimal nutzen. Wir haben damit beste Voraussetzungen, um unsere Spezialitäten in alle Welt zu verkaufen.“

Evonik Kunststoff Polyamid 12

Der Spezialkunststoff Polyamid 12 wird unter anderem in Rohrleitungen und im 3D-Druck eingesetzt. Bild: Evonik

Weltweit wächst der PA-12-Markt mit jährlich mehr als 5 % und damit deutlich über dem globalen Bruttosozialprodukt. Für die Spezialanwendung 3D-Druck liegt das Wachstum sogar im zweistelligen Bereich. Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Evonik Resource Efficiency GmbH sagt: „Der Bedarf an Polyamid 12 wächst stetig und dynamisch. Mit dem geplanten Kapazitätsausbau wollen wir unsere führende Marktposition bei Polyamid 12 stärken. Für unsere weltweiten Kunden bedeutet unser Engagement langfristige Verfügbarkeit und Liefersicherheit für bestehende und zukünftige Anwendungen.“

(as)

 


Die Top 10 der deutschen Chemieunternehmen 40-Mio.-Euro-Investition

Merck baut Produktion und Distribution in Asien aus

22.02.2018 Der Darmstädter Chemie- und Pharmaproduzent Merck hat angekündigt, innerhalb der kommenden zwei Jahre weitere 40 Mio. Euro in den Ausbau einer Herstellungs- und Distributionsplattform in Asien investieren zu wollen. Schwerpunkt ist die Biopharma-Forschung. mehr

1-Evonik-Labor

Evonik will Produktionskapazität für Formmassen in USA verdoppeln

12.01.2018 Der Spezialchemiekonzern Evonik will im ersten Quartal 2018 in den USA mit dem Bau einer zusätzlichen Anlage zur Compoundierung eines Acrylatprodukts beginnen. mehr

Sabic hat am niederländischen Standort Geleen eine Extrusionslinie für Polypropylen in Betrieb genommen. (Bild: Sabic) Anlagenbau-Projekt

Sabic eröffnet PP-Extrusionslinie in den Niederlanden

20.12.2017 Der Chemiekonzern Sabic hat am Standort Geleen in den Niederlanden eine Extrusionslinie für Polypropylen (PP) in Betrieb genommen. mehr

Chemetall baut den Standort im niedersächsischen Langelsheim aus. Im Mittelpunkt steht die Kapazitätserweiterung der Flugzeugdichtmassen-Produktion. (Bild: Chemetall) Standorterweiterung

Chemetall baut Produktionsstandort Langelsheim aus

18.12.2017 Chemetall, die globale Business Unit Oberflächentechnik des Unternehmensbereichs Coatings von BASF, erweitert die Kapazität seiner Produktion von Flugzeugdichtmassen. Am Standort Langelsheim sollen außerdem Labor- und Büroflächen entstehen. mehr

Saudi Aramco und Sabic - Absichtserklärung COTC-Komplex Megaprojekt

Sabic und Saudi Aramco wollen 20 Mrd. Dollar teuren Chemiekomplex bauen

27.11.2017 Die saudischen Unternehmen Sabic und Saudi Aramco haben eine Absichtserklärung für den Bau eines Chemiekomplexes in der Hafenstadt Yanbu unterzeichnet. In der 20 Mrd. US-Dollar teuren Anlage soll Rohöl zu Chemikalien verarbeitet werden. mehr

Halbjahres-Bericht von Altana: Stabiler Umsatz, positives Ergebnis. (Bild: Altana) Standortausbau

Altana-Gruppe erweitert Additive-Standort in Texas

20.11.2017 Die Firma BYK Additives & Instruments errichtet an ihrem Standort in Gonzales, Texas, eine Anlage für rheologische Zusatzstoffe. Der Investitionswert beträgt 50 Mio. US-Dollar. mehr

Akzonobel rüstet Chloralkali-Elektrolyse in Frankfurt um Engpässe sollen beseitigt werden

Akzonobel plant Kapazitätserweiterung im Bereich Chlormethan

26.10.2017 Der Geschäftsbereich Specialty Chemicals von Akzonobel hat die Design-Phase einer weiteren Kapazitätserweiterung für die Herstellung von Chlormethan in Frankfurt begonnen. mehr

Akzoobel baut seinen Spezialchemie-Standort in Ningbo, China, deutlich aus. (Bild: Akzonobel) Polymer-Produktion

Akzonobel verdoppelt Kapazität für organische Peroxide in China

10.10.2017 Die Spezialchemie-Sparte von Akzonobel hat die nächste Phase einer umfangreichen Erweiterung eines Werks für organische Peroxide eingeleitet. Die Anlage am Standort Ningbo, China, soll ihre Kapazität bis zum dritten Quartal 2018 mindestens verdoppeln. mehr

Die Norwegische Bilfinger-Tochter kümmert sich auch um das von Statoil bewirtschaftete Oseberg-Gasfeld. (Bild:Harald Pettersen) Offshore-Dienstleistungen

Bilfinger verlängert Rahmenvertrag mit Statoil

09.10.2017 Industriedienstleister Bilfinger und der norwegische Energiekonzern Statoil haben umfangreiche bestehende Rahmenverträge zusammengeführt und ihre Geschäftsbeziehung deutlich verlängert. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von 13 Jahren und ein Gesamtvolumen von rund 400 Mio. Euro. mehr

EN Global erhält Engineering-Auftrag für Biomasse-Energieprojekt Aktuelles Treffen in Moskau

Saudi Arabien und Russland planen Chemieprojekte

06.10.2017 Das aktuelle Treffen der Regierungschefs von Russland und Saudi Arabien führt zu neuen Projekten. So prüft der russische Chemiekonzern Sibur den Bau einer Großanlage für Synthesekautschuk. Auch der Import von LNG aus Russland wird diskutiert. mehr

Am Borealis-Standort Kallo, Belgien, soll eine Propan-Dehydrierungsanlage mit einer Kapazität von 740 kt/a entstehen. (Bild: Borealis) Anlagenbau-Projekt

Borealis startet FEED-Phase an World-scale Propan-Dehydrierungsanlage

05.10.2017 Der Österreichische Öl- und Chemiekonzern Borealis kündigt den Start der FEED-Phase für eine neue Propan-Dehydrierungsanlage (PDH) im Weltmaßstab an. Die Anlage soll am bestehenden Borealis-Produktionsstandort in Kallo, Belgien, entstehen. mehr

Loader-Icon