Evonik plant Rohrfernleitungs-Anlagen zwischen Scholven und Marl

13.10.2015 Der Chemiekonzern Evonik will seine Rohrfenleistungs-Anlagen zwischen den Standorten Scholven und Marl erweitern. Geplant ist die Errichtung einer Pipeline, die beim Transport von Heizgasen zum Einsatz kommen soll.

Anzeige
Evonik plant Rohrfernleitungs-Anlagen zwischen Scholven und Marl

Mit der Pipeline will das Unternehmen Heizgase transportieren (Bild: Evonik)

Daneben lässt das Unternehmen ein Leerrohr ziehen, um bei einer nächstmöglichen Erweiterung auf erneute Verlegearbeiten verzichten zu können. Der Bau der Anlagen erfolgt in enger Abstimmung mit unabhängigen Sachverständigen, die die technisch korrekte Ausführung der Arbeiten prüfen. Die neuen Rohrfernleitungsanlagen werden größtenteils parallel zu bestehenden Fernleitungen verlegt. Nach Einholung der erforderlichen Genehmigungen könnten die Arbeiten Anfang kommenden Jahres beginnen und dann voraussichtlich Ende 2016 abgeschlossen werden.

Hier finden Sie die Originalmeldung.

 

Loader-Icon