Markt

Evonik steigert Absatz, verliert beim Ergebnis

05.08.2016 Im 1. Halbjahr 2016 konnte Evonik den Absatz erhöhen, vor allem durch Zuwächse im 2. Quartal. Zugleich ging der Konzernumsatz infolge 8 % auf 6,36 Mrd. Euro zurück. Auch das bereinigte Ebitda blieb mit 1,15 Mrd. Euro unter dem Vorjahreswert.

Anzeige
Evonik, Chemie, Zentrale, Essen, Fahnen, Rellinghaus

Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen ein leicht rückläufiges Umsatzergebnis. (Bild: Evonik)

Das bereinigte Ebit ging im 1. Halbjahr um 18 % auf 795 Mio. Euro zurück. Das bereinigte Konzernergebnis verringerte sich um 20 % auf 501 Mio. Euro. Das Konzernergebnis lag mit 405 Mio. Euro um 40 % unter dem Vorjahreswert, der den Veräußerungsgewinn aus der Abgabe der Vivawest-Beteiligung enthielt. Die Sachinvestitionen lagen im ersten Halbjahr bei 371 Mio. Euro, das waren 2 % weniger als im Vorjahr. Trotz des geringeren operativen Ergebnisses erwirtschaftete das Unternehmen mit 208 Mio. Euro einen freien Cashflow, der über dem Niveau des Vorjahreshalbjahres (166 Mio. Euro) lag. Dies ist unter anderem auf eine Verringerung des Nettoumlaufvermögens zurückzuführen.

Entwicklung im 2. Quartal
Der Umsatz des Konzerns verringerte sich im 2. Quartal im Vergleich zum Vorjahrswert um 7 % auf 3,26 Mrd. Euro. Bei gestiegenen Absatzmengen in allen drei Chemiesegmenten resultiert der Umsatzrückgang vor allem aus den unter Vorjahr liegenden Verkaufspreisen. Das bereinigte Ebitda blieb mit 585 Mio. Euro um 11 % unter dem Vorjahresquartal. Die bereinigte Ebitda-Marge lag mit 18 % auf gutem Niveau. Das bereinigte Ebit ging um 16 % auf 406 Mio. Euro zurück. Das bereinigte Konzernergebnis ging um 20 % auf 246 Mio. Euro zurück. Insgesamt blieb das Konzernergebnis mit 165 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert von 418 Mio. Euro, der das Veräußerungsergebnis der Vivawest-Beteiligung enthielt.

Entwicklung in den Segmenten
Im Segment Nutrition & Care ging der Umsatz im 2. Quartal 2016 um 11 % auf 1,1 Mrd. Euro zurück. Bei höherem Mengenabsatz resultierte dies vor allem aus geringeren Verkaufspreisen. Das bereinigte Ebitda blieb mit 264 Mio. Euro vor allem preisbedingt unter dem Vorjahreswert von 381 Mio. Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge ging auf 23,8 % zurück. Im 1. Halbjahr 2016 verringerte sich der Umsatz des Segments um 13 % auf 2,16 Mrd. Euro. Bei nahezu unveränderten Mengen trugen insbesondere die geringeren Verkaufspreise zu dem Rückgang bei. Das bereinigte Ebitda blieb mit 557 Mio. Euro um 24 % unter dem Vorjahreswert. Die bereinigte Ebitda-Marge liegt mit 25,8 % weiterhin auf hohem Niveau.

Im Segment Resource Efficiency hat sich die positive Geschäftsentwicklung im 2. Quartal weiter fortgesetzt: Der Umsatz des Segments stieg um 4 % auf 1,16 Mrd. Euro. Hierzu trugen insbesondere die weltweit höhere Mengennachfrage sowie die 2015 hinzugekauften Geschäfte bei, während die leicht geringeren Verkaufspreise gegenläufig wirkten. Das bereinigte Ebitda verbesserte sich vor allem durch das Mengenwachstums, vorteilhafte Rohstoffkosten sowie positive Währungseffekte um 6 % auf 270 Mio. Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge erhöhte sich auf 23,4 %. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz des Segments um 2 % auf 2,28 Mrd. Euro. Hierzu trugen vor allem höhere Mengen bei, während die geringeren Verkaufspreise gegenläufig wirkten. Das bereinigte Ebitda nahm um 6 % auf 526 Mio. Euro zu. Die bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich auf 23,1 % (Vorjahr: 22,3 %).

Der Umsatz des Segments Performance Materials ging um 12 % auf 829 Mio. Euro zurück. Das sei maßgeblich auf geringere Verkaufspreise infolge niedrigerer Rohstoffnotierungen zurückzuführen. Die Mengen konnten das Unternehmen dagegen bei guter Nachfrage ausweiten. Das bereinigte Ebitda stieg um 28 % auf 105 Mio. Euro. Dies sei maßgeblich auf die gestiegenen Mengen, eine höhere Rohstoffeffizienz sowie konsequentes Kostenmanagement zurückzuführen. Die bereinigte Ebitda-Marge erhöhte sich entsprechend von 8,7 % im Vorjahresquartal auf 12,7 %. Im ersten Halbjahr ging der Umsatz des Segments um 10 % auf 1,6 Mrd. Euro zurück. Bei höheren Absatzmengen resultierte der Rückgang aus geringeren rohölbasierten Verkaufspreisen. Das bereinigte Ebitda verbesserte sich um 10 % auf 169 Mio. Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge erhöhte sich auf 10,6 %.

Ausblick

Für das Gesamtjahr 2016 erwartet der Konzern unverändert einen leicht geringeren Umsatz (2015: 13,5 Mrd. Eruo). Auf Basis der positiven Geschäftsentwicklung, vor allem im 2. Quartal, und der Erwartungen für die 2. Jahreshälfte, präzisiert das Unternehmen den Ausblick für das Gesamtjahr und ist zuversichtlich, für das Gesamtjahr ein bereinigtes Ebitda in der oberen Hälfte der gegebenen Bandbreite von 2,0 – 2,2 Mrd. Euro erwirtschaften zu können.

Loader-Icon